zur Navigation springen

Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

04. Dezember 2016 | 15:18 Uhr

Karneval : „Unser Lohn ist der Applaus“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Trainerin Ellen Braun und die Funkengarde des GKC 94 proben für den närrischen Ernstfall ab dem 11. November

Am 11.11. um 11.11 Uhr stürmen die Narren wieder das Rathaus in Goldberg. An diesem Tag beginnt die fünfte Jahreszeit, der Karneval. Damit die Eroberung der Stadt auch klappt, bereitet sich der Goldberger Karneval Club (GKC 94) intensiv vor. Ellen Braun trainiert die Mädchen der Funkengarde im Alter von 11 bis 14 Jahren. Sie denkt sich nicht nur die Tänze aus – sie ist auch Schneiderin, Maskenbildnerin und Kulissenbauerin in einer Person.

Nicht mit mit Feiern, sondern auch mit Arbeit begann die neue Karnevalssaison für die Tänzerinnen und Tänzer des GKC. Im Trainingslager Anfang Oktober übten sie während eines langen Wochenendes bis zu drei mal pro Tag das neue Programm. 50 Personen waren dieses Jahr dabei, je nach Alter eingeteilt in Mini-, Funken- und Prinzengarde. „Für jede Saison erarbeiten wir uns neue Show- und Gardetänze“, erzählt Ellen Braun.

Beim offiziellen Gardetanz schwingen die Mädchen in farbenfrohen Kostümen die Beine zur Marschmusik. Der „Showtanz“ dagegen ist immer anders und erzählt eine eigene Geschichte. „Vor dem eigentlichen Auftritt zeigen wir ein kleines Schauspiel, damit das Publikum weiß, worum es im Tanz geht. Das letzte Mal drehte sich alles um die Geschichte der gelben Minions aus dem Kinofilm“, so Braun. Wie auf jeder Bühne bringen die Karnevalisten dazu auch Requisiten mit. Aus der Trainerin wird dann die Kulissenbauerin: „Wir haben gelbe Yoga-Matten eingerollt und die frechen Figuren daraus gebaut. Für ein leuchtendes Riesenhandy haben wir ein Holzgestell mit Stoff überzogen und LED-Taschenlampen hinter den Tasten angebaut. Eigentlich machen wir fast alles selbst.“

Auch die Gardekostüme der Mädchen kommen nicht von der Stange. Kaum verwunderlich bei diesen Preisen: Das Stück kostet über 400 Euro. Die Ausbilderinnen werden jetzt zu Schneiderinnen. Sie nähen die Kostüme für alle 37 Kinder und Jugendlichen selbst. „Manche Trainingseinheiten bestehen nur aus Kleidergrößen ausmessen, anprobieren und ändern“, erzählt Braun.

Der GKC-Präsident Detlef Dahl schüttelt vor diesem Aufwand den Kopf: „Eigentlich muss man wahnsinnig sein, um das alles neben dem Beruf zu schultern“, sagt er und lacht. Trainerin Ellen Braun arbeitet außerhalb des Karnevals in einem Ingenieurbüro. Sie nimmt es gelassen. „Zum Glück haben wir viele Helfer. Und es sollte Spaß machen, sonst funktioniert es nicht. Der beste Lohn ist immer, wenn die Leute einem nach der Show auf die Schulter Klopfen und sagen: Toll gemacht.“ Der Kartenvorverkauf für die „erste öffentliche Sitzung“ des Elferrats vom GKC 94 beginnt am 6. November um 14 Uhr im TSV Büro. Übrigens: Der Verein sucht noch immer ein Prinzenpaar.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2016 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen