zur Navigation springen

Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

03. Dezember 2016 | 16:42 Uhr

Viele Stände : Neue Krippe war große Zierde

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Mittelpunkt beim Dobbertiner Adventsmarkt

Immer wieder von Fotografen belagert wurde die große Neuerung beim Adventsbasar im Dobbertiner Kloster: Das ansehnliche Ensemble einer Weihnachtskrippe aus großen, geschnitzten Holzfiguren. Maria, Josef, das Jesukind, Engel, die heiligen drei Könige, die Hirten, Stalltiere wie Esel und Schafe – wer die biblische Weihnachtsgeschichte kannte, vermisste keinen einzigen Mitwirkenden. Effektvoll von Scheinwerfern aus allen Richtungen in Szene gesetzt, bildete diese Krippe auf dem Festplatz neben der markanten, doppeltürmigen Klosterkirche den attraktiven Mittelpunkt des vorweihnachtlichen Marktgeschehens. Laut Diakoniewerk Kloster Dobbertin wird die Krippe auch im kommenden Jahr den Adventsmarkt zieren.

Die Marktstände aus Latten, Schalbrettern und bunten Folien wirkten zwar etwas improvisiert, waren aber dennoch von Besuchern umlagert. Naschereien, Süßes und Deftiges für den kleinen Hunger oder heiße Getränke fanden dort ebenso ihre dankbaren Abnehmer wie Weihnachtsgestecke, Handarbeiten oder selbst gemachte Marmeladen. Die Werkstatt für Behinderte bot ihr reichhaltiges Kerzensortiment feil.

Unweit davon lud die Freizeitscheune zu Kaffee und Kuchen ein. Außerdem war dort eine Bastelstation für Weihnachtsschmuck untergebracht. Auch der Kreuzgang des Klosters war in den Adventsmarkt integriert. Dort konnten Figuren angemalt werden. In einem Tipi (Indianerzelt) bestand Gelegenheit, Stockbrot zu backen. Auch der Klosterladen und das Brauhaus hatten geöffnet.

Die Theodor-Fontane-Förderschule informierte während der Öffnungszeiten des Adventsbasars zu jeder vollen Stunde bei Führungen über ihre Arbeit. Für stille Momente abseits des Markttrubels war die Klosterkirche geöffnet.

Die nasskalte Witterung in Sichtweite des Dobbertiner Sees forderte ihren Tribur: Bereits um16 Uhr zogen die meisten Marktbesucher in Scharen nach Hause, sodass die Aussteller mangels Interesse ihre Stände vorzeitig abräumten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen