zur Navigation springen

Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

25. September 2016 | 22:50 Uhr

Wiederbelebung in Lübz : Herzdruckmassage rettet Leben

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Aktion zur Woche der Wiederbelebung in Lübz. Heute sind Rotkreuzler in Parchim und am Donnerstag in Plau am See

Bundesweit findet noch bis zum Wochenende die ‚Woche der Wiederbelebung‘ statt. Erstmals beteiligt sich daran auch der DRK-Kreisverband mit eigenen Aktionen.

„Gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz veranstalten wir auf den Markttagen in Lübz, Parchim und Plau einen Informationsstand und wollen unsere Bürger für dieses Thema sensibilisieren“, sagt Rettungssanitäter Rene Grove. Auftakt war am gestrigen Dienstag der Markttag in Lübz. Mädchen und Jungen der Schule am Neuen Teich waren die ersten, die den Naturkundeunterricht nutzten, um sich mit diesem Thema zu befassen. Toni, Synthia, Samira und die anderen aus den Klassenstufen 8 bis 10 zeigten sich interessiert. Samira Weber (13) findet diese Aktion gut und kann sich ganz gut vorstellen, im Ernstfall zu helfen. „Irgendetwas muss man ja tun wenn der andere Hilfe braucht, sonst stirbt er ja“, meinte sie. Rettungssanitäter Rene Grove stimmt ihr zu und stellt mit ernster Miene fest „der größte Fehler ist, nichts zu tun, das kostet Leben“.

Laut Statistik könnten jährlich rund 10  000 Menschenleben gerettet werden, wenn man nicht wegsieht, sondern hilft. Gerade in Deutschland ist die Bereitschaft zu helfen, europaweit sehr gering, in anderen Ländern ist diese Hilfe stärker ausgeprägt. Dabei ist es sehr einfach: „30 Mal auf den nackten Brustbereich drücken, dann zwei Mal beatmen durch Nase oder Mund und das im Wechsel bis die Rettungssanitäter oder der Arzt die weiteren Maßnahmen übernehmen“, erklärt Grove.
Eine sehr gute Möglichkeit sind die Defibrillatoren. In öffentlichen Einrichtungen sowie an Orten mit vielen Menschen wie Einkaufsmärkte (z.B. Sky-Markt in Lübz), Sportstätten und Kulturhallen sind diese Lebensretter oftmals zu finden. Auch bei den Aktionen des DRK-Kreisverbandes Parchim wird so eine Hilfsmöglichkeit vorgestellt. Laien-Defibrillatoren (AEDs) sind, wie es der Name sagt, von Laien ohne Probleme zu benutzen. Das Gerät gibt dem Helfer Anweisungen zur Hilfe und sendet, wenn alles vorbereitet wurde, die lebensrettenden elektrischen Impulse aus.

Den Jugendlichen in Lübz und auch manchem Passant, der sich dieses aus der Nähe ansah, war diese Information wert, nochmals über sich und seine Hilfsbereitschaft nachzudenken. Auch wenn sich manche Mädchen und Jungen anfangs noch etwas zierten, die Puppe auszuziehen und zu beatmen, die ruhigen und einfühlsamen Worte von Rene Grove und den Jugendrotkreuzlern überzeugten letztlich doch und so darf man hoffen, dass im Ernstfall wieder Leben gerettet werden kann.

Nach dem gestrigen Auftakt in Lübz sind die Rot-Kreuzler heute von 8 bis 13 Uhr auf dem Markt in Parchim (am Rathaus) und am morgigen Donnerstag in Plau am See von 9 bis ca. 13 Uhr am Brunnen beim Burgblickcenter zu finden. An diesen Ständen kann sich jedermann informieren und auch mal selber Hand anlegen.

Michael-Günther Bölsche

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen