zur Navigation springen

Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

29. Juli 2016 | 12:11 Uhr

Verkaufsoffener Sonntag : Bäderregelung bietet Plau neue Optionen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Einzelhändler der Innenstadt sind am 3. Februar zu einer Beratung ins Rathaus eingeladen. Der Verkaufsoffene Sonntag wird ein Thema auf der Tagesordnung sein.

„Wir dürfen uns nicht auf den bestehenden Erfolgen ausruhen“, sagte Plaus Bürgermeister Norbert Reier jüngst am Rande einer Beratung und zielte damit auf die seit Jahren stabilen, vom Trend her sogar kontinuierlich ansteigenden Übernachtungszahlen im Luftkurort ab. Noch ist das (Urlaubs-)Jahr 2015 nicht komplett ausgewertet, doch hegt Michael Wufka, Geschäftsführer der Tourist Info Plau am See GmbH die leise Hoffnung, dass die 460  000-Marke geknackt werden konnte. Demgegenüber steht allerdings ein Einbruch bei den Übernachtungen am Wasser, der innerhalb fünf Jahren fast 20 Prozent ausmachte. „Das ist ein Trend, dem wir unbedingt und schnell entgegensteuern müssen“, betont Norbert Reier.

Attraktivität ist das Stichwort, das in der Tourismusbranche wie in kaum einer anderen mit hoher Qualität im Service und zahlreichen Angeboten verknüpft ist. Eine Möglichkeit könnten die Öffnungszeiten im Einzelhandel bieten.

Und da tun sich Möglichkeiten auf: MV hat mit seiner seit Januar geltenden neuen Bäderverordnung die Ladenöffnung an Sonntagen um eine Stunde ausgeweitet, gleichzeitig aber auch die Zahl der ausgewählten Orte eingeschränkt (wir berichteten). Längerer Sonntagseinkauf wird demnach künftig nur noch in 77 Ferien- und Kurorten sowie anerkannten Ausflugsorten mit starkem Fremdenverkehr statt bislang 96 möglich sein. Der Luftkurort Plau am See – mit seiner Innenstadt innerhalb Strandstraße; Mühlenstraße; Steinstraße; Große Burgstraße sowie die Lange und die Quetziner Straße – zählt dazu. Vor diesem Hintergrund lädt die Plauer Stadtverwaltung die Händler der Innenstadt für den 3. Februar, 18.30 Uhr, zu einer Beratung in den Rathaussaal ein. „Wir wollen gemeinsam überlegen, wie wir bei den Angeboten noch zulegen können“, sagt Reier. Ziel sei es, den Luftkurort für die Urlauber und Tagestouristen noch attraktiver zu machen, gleichzeitig aber auch dafür zu sorgen, dass die positive Entwicklung im Handel nicht an Plaus Einzelhändlern vorbeigeht. „Ich bin mir sicher, dass die Beratung mit unseren Händlern konstruktiv sein wird“, sagt Reier und „es soll gar nicht darum gehen, dass die Läden künftig jeden Sonntag offen sein sollen. Aber vielleicht lässt sich gemeinsam über regelmäßige Öffnungszeiten nachdenken, die sich dann auch über die Hotels und unsere Tourist Info vermarkten lassen.“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen