zur Navigation springen

Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

09. Dezember 2016 | 02:57 Uhr

Filmdreh in MV : Arztthriller aus Plau

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

NDR-Filmteam dreht drei Tage im Luftkurort . Hauptdarsteller begeistert

Das teilweise lebensbedrohliche Hygiene-Problem an deutschen Krankenhäusern wird Stoff für einen Medizinthriller: Claudia Michelsen, Jan Messutat und Anneke Kim Sarnau spielen die Hauptrollen in dem NDR Fernsehfilm „Keimzeit“ (Arbeitstitel), der derzeit an Schauplätzen in Berlin und Plau am See gedreht wird. Regie führt der mehrfach preisgekrönte Regisseur Elmar Fischer („Die Diplomatin – Das Botschaftsattentat“, „Unterm Radar“), das Buch zu dem hochbrisanten Thema schrieben Andrea Frischholz und Jörg Tensing.

Ein kurzer Blick auf die Story: Dr. Anna Hellberg (Claudia Michelsen) ist Chirurgin an einer Klinik. Mit ihrem Mann Gunnar (Jan Messutat), Arzt am selben Krankenhaus, und Sohn Philipp lebt sie in einem Haus an der Mecklenburgischen Seenplatte. Das Arbeitspensum im Krankenhaus und ein neuer Controller, der die Arbeitsabläufe weiter optimieren soll, setzen Anna unter Druck. Als die zehnjährige Leah nach einer Routineoperation auf ein Antibiotikum allergisch reagiert, das Anna ihr gar nicht gegeben hatte, und einen anaphylaktischen Schock erleidet, beginnt die Ärztin, den Versäumnissen im Krankenhausalltag nachzugehen. Anna erfährt, dass sich an ihrer Klinik lebensbedrohliche Versäumnisse häufen, die offenbar vertuscht werden. Je mehr unangenehme Wahrheiten sie aufdeckt, desto stärker wird sie isoliert und angefeindet. Allein in ihrer Vertrauten, der OP-Schwester Franziska (Anneke Kim Sarnau), findet sie Unterstützung.

Seit Dienstag und noch bis einschließlich heute dreht das Filmteam vor Plauer Kulissen, u.a. Rathaus, Promenade und Elde, auf der Hubbrücke und im Burghof. Im Film aber bleibt der Ort fiktiv. Warum? Weil sich die Story so oder ähnlich auch überall in Deutschland zutragen kann. Dennoch hat der NDR gerade in Plau eine Kleinstadt gefunden, in der er seine Geschichte ideal erzählen kann.

Für sie sei es erst der zweite Drehtag gewesen, räumt Claudia Michelsen ein, die wir in einer Drehpause treffen. „Aber ich kann schon soviel verraten, ich werde mich auf den Weg begeben. Und die Dinge, die passieren, sind der pure Wahnsinn. Meine Filmrolle Anna ist nicht von vornherein eine Frau mit Ecken und Kanten. Sie gerät in einen Strudel, der sie bald die Frage nach Aufrichtigkeit stellen lässt.“ Ein brisanter Filmstoff, weil er eben nicht wie der Filmort fiktiv, sondern topaktuell ist. Und genau das imponiert Claudia Michelsen an der Story und ihrer Rolle: „Anna muss sich fragen, wie aufrichtig bleibe ich in meinem Beruf. Und wie kann ich meine Aufrichtigkeit hochhalten in einem System, in dem Heilen und Helfen profitregiert sind?“ Bleibt Frage, was macht sie mit dem Druck, mit ihrem Gewissen, wenn die Existenz der Klinik und damit die Stadt betroffen sind. Die Klinikärztin, das ließ der Sender gestern am Set durchblicken, wird sich treu bleiben. Der Weg, auf den sie sich macht, heißt Offenlegen eines kranken Systems.

Neben den Dreharbeiten ist Claudia Michelsen und Anneke Kim Sarnau (beide spielten schon in einer Doppelfolge „Polizeiruf 110“ Seite an Seite) auch der Plauer Charme nicht entgangen. „Ich wohne ganz in der Nähe, bin oft in Plau und liebe die Stadt. Und es ist einfach herrlich, in der Drehzeit zu Hause schlafen und morgens mit dem eigenen Auto zur Arbeit fahren zu können“, sagt Anneke Kim Sarnau und lacht. „Morgens zwitschern die Vögel, die Hühner gackern, die Luft ist sauber… Mir fehlt die Großstadt, einer der Gründe, warum ich eigentlich zum Film gegangen bin, so gar nicht.“ Und anders als ihre Filmfigur Franziska sieht Anneke Kim Sarnau den zunehmenden Werteverlust kritisch.

Für Schauspieler-Kollegin Claudia Michelsen ist Plau ganz neues Pflaster. „Ich finde es irre schön hier“, gesteht sie. „Heute Vormittag hatten Anneke und ich ein Probepaddeln auf der Elde. Es war super. Das viele Wasser, die intakte hübsche Innenstadt, einfach nur traumhaft. Ich komme wieder!“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen