zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

09. Dezember 2016 | 20:23 Uhr

Schwerin : Wohnen in der Volksschwimmhalle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Sportbad der Ära Honecker wird in Schwerin zum extravaganten Wohnhaus. Wellenförmiges Dach architektonische Seltenheit

Im flotten Freistil zieht heute niemand mehr seine Bahnen in der früheren DDR-Volksschwimmhalle im Schweriner Stadtteil Lankow. Noch bis Ende Januar 2015 durchschnitten hier grelle Pfiffe und Kommandos der Schwimmmeister die Luft mit dem typischen Chlorwassergeruch. Inzwischen sind die Becken staubtrocken, die Startblöcke verwaist, die Fliesenwände voll Graffiti, überall liegt Schutt. Gegen den Willen vieler Bürger hatte voriges Jahr der Abriss des Hallenbades bereits begonnen, als die Denkmalpflege letztendlich Einspruch erhob, das Gebäude unter Schutz stellte und ein Investor das Ensemble kaufte.

Retter einer der letzten ostdeutschen Schwimmhallen aus den 1970er-Jahren, der sogenannten Honecker-Ära, ist der Schweriner Architekt Ulrich Bunnemann, Geschäftsführer der Schelfbauhütte. Gut 40 Häuser in der Landeshauptstadt, darunter denkmalgeschützte Bauten und die Industriebrache der alten Brauerei, erweckte das Unternehmen als Wohnstätten zu neuem Leben.

Für das marode Hallenbad flossen 80 000 Euro, die bisherigen Abrisskosten, an die Stadt. 2,5 Millionen Euro sollen nun in den Einbau von acht barrierearmen und acht Maisonette-Wohnungen investiert werden. Das 25-Meter-Schwimmbecken bleibe abgedeckt erhalten, ein Viertel davon solle Therapiebecken werden, sagt Bunnemann.

Der architektonische Wert des schlichten kastenförmigen Zweckbaus findet sich weit oben versteckt in dem wellenförmigen Dach: Es besteht aus hyperparaboloiden Schalen, „HP-Schalen“. Erfinder war der Architekt Herbert Müller (1918-1987), seine Konstruktionen lösten die individuell-monolithisch gefertigten Betonschalen von Ulrich Müther (1934-2007) ab, wie Jörg Kirchner vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege in einem Gutachten schrieb.

Die Lankower Schwimmhalle vom Typ „Bitterfeld“ sei nach dem Abbruch gleichartiger Bauwerke in Deutschland nur noch selten und ein einziges Mal in Mecklenburg-Vorpommern erhalten, erklärt Kirchner.

Über das innovative Hallendach streiten nun Wohnhaus-Planer und Denkmalschützer. Künftig solle eine Photovoltaikanlage auf dem Dach das Mietshaus mit sauberem Strom versorgen, sagt Bunnemann. „Gerade ein Denkmal muss energetisch auf aktuellen Stand gebracht werden, damit es eine lange Lebensdauer hat.“ Schwerins Denkmalpflegerin Steffie Rogin findet, eine solche Anlage schade dem Erscheinungsbild, es werde aber ein Kompromiss gesucht. „Das ist ein Industriebau, kein Altstadthaus“, argumentiert der Architekt. Außerdem komme die Beton-Decke durch das Abnehmen der Verkleidung im Inneren jetzt überhaupt erst zur Geltung.

Für den Umbau der 40 Jahre alten Schwimmhalle haben sich die Besitzer einen sportlichen Zeitplan gesetzt. In gut einem Jahr schon sollen die Mieter einziehen. Bereits jetzt gebe es eine Warteliste für die 60 bis 100 Quadratmeter großen Wohnungen mit einer Kaltmiete von neun Euro je Quadratmeter, sagt Bunnemann. Bei Hallenbad-Flair mit Fliesen und Startblöcken im Foyer brauchten die Bewohner auf Komfort aber nicht zu verzichten: Panoramafenster, Vorgärten, Pool im Haus und Zugang zum Lankower See sollen das Medium Wasser weiterhin erlebbar machen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen