zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

28. März 2017 | 17:58 Uhr

Nach Sturz in Schwerin : Unbekannte Retter gesucht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Als die 87-jährige Ingeburg Moritz in der Warnitzer Straße schwer stürzte, halfen ihr zwei junge Frauen

Sie wollte am Frauentag hübsch aussehen, witzelt Ingeburg Moritz, als sie von den Geschehnissen am 7. März erzählt. Zusammen mit ihrem Mann Günter ging sie deshalb an diesem Dienstag zum nahe gelegenen Friseur. Auf dem Rückweg passierte es – die 87-Jährige stürzte in der Nähe des kleinen Kreisverkehrs in der Warnitzer Straße und verletzte sich schwer. Eine stark blutende Wunde klaffte an Ingeburg Moritz’ rechtem Knie. „Ich habe ALS und muss deshalb Blutverdünnungsmittel nehmen“, erklärt sie. Ehemann Günter Moritz war ratlos und versuchte, seiner Frau zu helfen, als plötzlich zwei junge Frauen mit ihren Fahrzeugen neben der Unfallstelle hielten.

„Die eine Dame hat Verbandsmaterial auf die Wunde meiner Frau gedrückt, die andere hat immer wieder neues gereicht“, erzählt Günter Moritz. Der 86-Jährige ist dankbar für die Hilfe. „Sie haben ihre ganzen Verbandskästen verbraucht“, sagt er.

Die beiden Frauen sperrten mit ihren Warndreiecken die Straße und riefen den Notarzt, der Ingeburg Moritz schließlich ins Krankenhaus brachte. Die Wunde wurde genäht. In der Aufregung vergaß Günter Moritz jedoch nach den Namen der beiden Frauen zu fragen, die ihm und seiner Frau geholfen haben. „Ich habe weder ihre Namen noch die Auto-Kennzeichen“, sagt er. Dabei möchte sich das Ehepaar bei den Helferinnen bedanken und erkenntlich zeigen.

Ingeburg und Günter Moritz wandten sich an die SVZ und hoffen nun, die beiden hilfsbereiten Frauen finden zu können. Wer am 7. März Ingeburg Moritz in der Warnitzer Straße zu Hilfe gekommen ist, kann sich bei der SVZ melden - gern per Mail unter jwor@svz.de.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen