zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

09. Dezember 2016 | 16:27 Uhr

Musikschau Schottland in Schwerin : Spielen sie, schweigen alle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das große Team der Musikschau Schottland sorgte in der Kongresshalle für Gänsehaut

Mehr als 180 Piper, Drummer, Tänzerinnen, Sänger und Musiker stehen auf der Bühne, wenn die unvergleichbar eindringliche Musik der Highlands erklingt. Zwei Tage allein dauert der Aufbau des 70 Meter breiten und 16 Meter hohen Highland Valley Castle. Nicht nur die beeindruckende Kulisse konnten sich am Sonnabend acht SVZ-Leser exklusiv anschauen. Zwei Mitglieder der „Music Show Scotland“ nahmen sie mit hinter die Bühne. Florian Kohlrusch und Mike Spenger erzählten von ihrer ganz besonderen Liebe zur Musik und der Arbeit, die in so einer Show steckt. „Es herrscht ein strenger Ton. Alles muss sitzen. Der Pipe-Major kennt da kein Pardon“, sagt Sprenger. Wie schwer es ist, so eine Pipe zu spielen, davon kann er ein Lied singen. Der Potsdamer lernt es gerade: „Das ist nicht nur reinpusten und ein bisschen Dodeldo. Es ist harte Arbeit.“ Doch nicht nur musikalisch sind er und Florian Kohlrusch im Schotten-Fieber. Mit Akribie erklären sie jedes Detail ihrer Uniform, auch die Unterschiede zu den anderen Mitgliedern. Was „der Schotte“ nun unter seinem Kilt trägt, das ließen die beiden offen. „Jeder so, wie er es mag. Es kann mit Unterwäsche allerdings ziemlich warm werden“, sagt Kohlrusch mit einem Augenzwinkern.

Nachdem alle Fragen beantwortet waren, ging es für die „Meet and Greet“-Gewinner auf die Plätze in die fast ausverkaufte Sport- und Kongresshalle. Und als die ersten Töne erklangen, wurde es mucksmäuschenstill auf den Rängen. Tausende Besucher lauschten den schönen Tönen – Gänsehautgarantie. Nach der Show war auch Mitbegründer Hans Berten zufrieden. „Es ist immer schön hier. Wir kommen wieder – im Januar 2018.“

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen