zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

06. Dezember 2016 | 17:02 Uhr

Regionale Schule Cambs : Schuldebatte neu entfacht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Regionale Schule in Cambs steht auf dem Prüfstand: Gemeinde und Kreis sehen keine Gefahr für Standort

Der Cambser Bürgermeister Frank-Rainer Müller kann es nicht fassen: Das Schweriner Bildungsministerium stellt die Regionale Schule in seiner Gemeinde auf den Prüfstand. Es fordert bis 13. Januar für neun Schulen im Landkreis Ludwigslust-Parchim „glaubhafte“ Nachweise, dass die Wege für die Mädchen und Jungen bei einer Schließung zu lang wären. Denn etliche Schulen konnten im vom Kreistag beschlossenen Entwicklungsplan trotz zu geringer Schülerzahlen in den Eingangsklassen nur gerettet werden, weil der Busfahrzeiten für die Mädchen und Jungen zu lang sind. Vom Verlassen des Hauses bis zum Klassenzimmer dürfen Grundschüler nicht länger als zweimal 40 Minuten unterwegs sein. Regionalschülern und Gymnasiasten werden zweimal 60 Minuten zugemutet.

„Einige unserer Schüler sind schon jetzt beinahe so lange unterwegs“, betont Schulleiterin Heike Grimm. Schon die Kinder aus der Nachbargemeinde Dobin am See haben lange Fahrtzeiten, weil der Bus durch alle Dörfer fahren muss. Einer erneuten Überprüfung der Busfahrzeiten zur nächsten Regionalen Schule sieht sie daher gelassen entgegen. Die Schulleiterin wurmt jedoch, dass das entscheidende Kriterium außer Acht gelassene wird: die Schülerzahlen. „Gerade mal in zwei Jahren hatten wir die vorgegebene Zahl von 36 Schülern für die neuen fünften Klassen nicht erreicht“, berichtet Grimm. 2013 waren es 32 Fünftklässler, 2014 sogar nur 30. Doch schon 2015 ging es wieder hoch auf 51 Mädchen und Jungen, die von Grundschulen in die Orientierungsstufe der Regionalen Schule wechselten. Zu Beginn dieses Schuljahres konnten 41 Fünftklässler in Cambs begrüßt werden.

„Unserer Schülerzahlen sind stabil“, betont Grimm. Das Gleiche gelte für die Grundschulen in Cambs und Leezen. Dort gehe die Tendenz sogar nach oben. „Die Grundschulklassen kommen heute fast komplett zu uns rüber“, sagt Grimm erfreut. Die Zeiten, in denen die Eltern ihre Kinder unbedingt an Spezialgymnasien oder privaten Schulen im nahen Schwerin unterbringen wollten, seien vorbei.

Den Grund dafür sehen Grimm und Müller in der guten Arbeit, die Schule und Schulträger gemeinsam in Cambs leisten. „Die Gemeinde hat viel Geld in das Schulgebäude gesteckt“, betont Müller, der auch Vorsitzender der Schulausschusses ist. Hinzu kommt, dass das Lehrerteam um Heike Grimm als Ganztagsschule und mit dem Schwerpunkt Berufsförderung bei Eltern und Schülern punkten kann. „Es wäre fatal, wenn unser guter Ruf unter einer Debatte um die Zukunft der Schule jetzt leiden würde“, betont Grimm. Sie bittet daher alle Eltern, nicht vorschnell zu handeln und sich beim Tag der offenen Tür am 12. Januar selbst ein Bild von der Cambser Schule zu machen. „Ich gehe davon aus, dass unsere Regionale Schule nicht in Gefahr ist“, sagt Heike Grimm und bekommt da volle Zustimmung von Frank-Rainer Müller. Der Bürgermeister ist vor allem sauer darüber, dass dieses Thema bislang ohne Gemeinde und Schulträger erörtert wurde. Erst die Kreistagsfraktion der Linken machte das Ganze jetzt öffentlich und kritisierte diesen Punkt ebenfalls scharf.

Im Cambs geht es heute weiter. Der Schulausschuss tagt. „Ich setzte das Thema auf die Tagesordnung“, kündigt Müller an. Auf Kreisebene kommt am 28. November der Bildungsausschuss zusammen. Da wird ein Staatssekretär aus dem Kultusministerium erwartet. Andreas Neumann, Beigeordneter im Landkreis, bleibt indes gelassen: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Fragen zu prüfen und zu klären. Ich gehe davon aus, dass sich alles in Ruhe klären lässt und wir alle Schulen erhalten können.“ Dass die auf den Prüfstand gehobenen Schulen bisher nicht genannt wurden, erklärt Neumann damit, nicht „unnötig für Unruhe“ sorgen zu wollen.

Bei den Betroffenen wurde mit dieser Vorgehensweise genau das Gegenteil erreicht – wie das Beispiel Cambs zeigt.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen