zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Zeitung für die Landeshauptstadt

28. November 2014 | 09:15 Uhr

Schüler attackieren Zehnjährigen

vom

Schwerin | Die Nachricht schockiert: Ein zehnjähriger Junge musste nach eine r Rangelei in der Friedensschule im Krankenhaus behandelt werden. Erste Befürchtungen, der Schüler habe sich bei dem Angriff schwere Verletzungen zuge zogen, hätten sich jedoch zum Glück nicht be stätigt, sagte gestern Poliz eisprecherin Ma nuela Kunze. Im Klinikum seien keine größeren Bles suren festgestellt worden. Der Zehn jährige habe deshal b das Krankenhaus auch schon wieder verlassen können, so Kunze . Ermitt lungen gegen die Lehrer, etwa wegen unterlassener Hilfeleistung, wür den nicht geführt.

Anzeige
Anzeige

Im Schulgebäude in der Paulsstadt soll der Zehnjährige von zwei gleich altrigen Klassenkameraden geschubst und getreten worden sein. "Der Schüler hat dann noch am Unterricht teilgenommen, später am Nachmittag aber über Kopfschmerzen und Übelkeit geklagt", berichtet Kunze. Die Mutter habe den Jungen schließlich zur Un tersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Schulleiterin Regina Böttcher zeigte sich tief bestürzt über den Übergriff. "Wir kennen eine solche Gewalt an unserer Schule nicht", erklärte sie. Die Friedensschule habe einen sehr guten Ruf und sei bekannt für ihre ruhige Lernatmosphäre. Böttcher kündigte eine Aufarbeitung des Vorfalls an. "Wir werden uns um die Angelegenheit kümmern", versicherte die Pädagogin.

Eine Überprüfung des Sachverhaltes stellte auch der Sprecher des Bildungsministeriums, Henning Lipski, in Aussicht. Schulrat und Schulpsychologin hätten die Friedensschule auch bereits aufgesucht "Wir haben mit allen Be teiligten gesprochen", betätigte Schulrat Knut Gatz gegenüber unserer Zeitung. In der Friedensschule sei ein Krisenteam gebildet worden, heute Morgen solle es eine Lehrerkonferenz geben, um das weitere Vorgehen abzustimmen, so Gatz. Der attackierte Viertklässler habe von seiner gesamten Klasse schon eine Genesungskarte bekommen. Der Übergriff auf den Zehnjährigen sei sehr bedauerlich, die mutmaßlichen Täter hätten ihr Verhalten aber schon bereut, sie seien bisher auch nicht auffällig geworden, betonte der Schulrat. Es komme nun darauf an, alle Schüler wieder in den Klassenverband zu integrieren. Den Lehrkräften sei kein Vorwurf zu machen.

"Die Schule hat im betreffenden Fall sofort reagiert", lobte auch die Schweriner Präventionsbeamtin Heidi Liebmann. Sie verwies ebenfalls darauf, dass die beschuldigten Schüler bereits ein Unrechtsbewusstsein gezeigt hätten. Nach Ostern werde sie in der Frie densschule ein Training für gewaltfreie Konfliktlösung anbieten, kündigte die Polizistin an.

Gewalt ist in der Vergangenheit leider immer wieder ein Problem an Schweriner Schulen gewesen. Für Aufsehen hatte im zurückliegenden Jahr ein Vorkommnis an der Bertolt-Brecht-Schule auf dem Großen Dreesch gesorgt. Im Internet war ein Vide o aufgetaucht, das Übergriffe von Schülern der Oberstufe der In tegrierten Gesamtschule auf Sechstklässler zeigte. Die Schweriner Kripo ermittelte vier Tatverdächtige (wir berichteten).

Die Untersuchung im aktuellen Fall an der Friedensschule hat ebenfalls das Kriminalkommissariat in der Landeshauptstadt übernommen. Gegen die beiden Jungen, die ihren Mitschüler attack iert haben sollen, werde wegen Körperv erletzung ermittelt, hieß es gester n. Zwar seien die Zehnjährigen noch nicht strafmündig, doch solle der Sachver halt aufgeklärt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mrz.2013 | 07:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeigenmärkte