zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

05. Dezember 2016 | 05:30 Uhr

Oldtimer in Schwerin : PS-Träume aus alten Zeiten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zehntes Oldtimer-Treffen auf dem Gelände des ehemaligen KIW „Vorwärts“ lockte rund 6500 Fans an

Bestellt am 21. Oktober 1975, zugelassen am 6. Oktober 1989 – einen Tag vor dem 40-jährigen Republik-Jubiläum. Der blaue Trabant ist der ganze Stolz von Tony Böttger aus Zschopau im Erzgebirge. „Das Auto befindet sich seit der Zulassung in Familienbesitz“, sagte der 26-Jährige, der am Wochenende zum zehnten Oldtimer-Treffen auf dem Gelände des ehemaligen KIW „Vorwärts“ im Mittelweg angereist war. Um eine Übernachtungsmöglichkeit musste sich Böttger nicht bemühen. Er schlief einfach in dem Zelt auf seinem Trabant. Von den alten Vorwärts-Hallen war der Sachse sichtlich beeindruckt: „Eine besondere Location.“

Knatternde Motoren, der Geruch von Zweitakt-Gemisch, blitzende Karosserien: Das Treffen in Schwerin ließ einmal mehr die Herzen der Oldtimer-Fans höher schlagen. Autos und Motorräder, soweit das Auge reichte. Natürlich dominierten Fahrzeuge aus DDR-Produktion, Trabbis und Wartburgs, Kräder der Marken Simson und MZ, W50- und Ello-Lastwagen. Vertreten waren aber auch Fabrikate wie Lada, Wolga oder Skoda, sogar ein Cadillac-Fleetwood, Baujahr 1967, und ein Oldsmobile aus den 1980er-Jahren konnten bewundert werden, beide von der anderen Seite des Atlantiks. Die Einweiser hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen Fahrzeuge richtig zu platzieren.

Ein Teilemarkt unter dem Hallendach bot, was das Bastlerherz begehrt – von der kleinsten Schraube bis zum kompletten Motorrad-Tank. Darüber hinaus hatte der Verein IFA Mecklenburg-Vorpommern als Veranstalter auch wieder ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm organisiert – inklusive einer großen Oldtimer-Ausfahrt nach Demen.

Und selbstverständlich gab es auch wieder Pokale – für die schönsten Autos, Lastwagen und Motorräder, für die ältesten Fahrzeuge und für den Teilnehmer mit der längsten Anreise. Den weitesten Weg hatte diesmal ein Oldtimer-Fan aus Belgien, der 665 Kilometer zurücklegte, um sich in Schwerin mit Gleichgesinnten zu treffen. Die ältesten Gefährte, die auf dem KIW-Areal gezeigt wurden, stammten aus dem Jahr 1928.

Insgesamt 1300 Fahrzeuge zählten IFA-Vereinschef Dirk Pittermann und sein Team beim diesjährigen Treffen. Auch mit dem Besucherinteresse war Pittermann zufrieden: „Von Sonnabend bis Montag haben sich 6500 Gäste bei uns umgesehen“, bilanzierte er. So werde es voraussichtlich auch im nächsten Jahr ein Oldtimer-Treffen auf dem einstigen Vorwärts-Gelände geben. Und vielleicht ist dann ja auch wieder Tony Böttger aus Zschopau mit von der Partie. Ein Hotelzimmer muss er ja nicht buchen.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen