zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

03. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Graffiti in Schwerin : Mehr Farbe gegen Schmierfinken

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Graffiti – zwischen Kunst und Kriminalität: Wohnungsgesellschaften und Stadt geben viel Geld für Gekrakel-Bekämpfung aus

„Die Graffiti-Probleme an unseren Häusern sind tatsächlich zurückgegangen“, sagt Peter Majewsky nach einem Blick in die Statistik. Vor einigen Jahren hatte die Wohnungsgesellschaft Schwerin, bei der er als Abteilungsleiter Hausbewirtschaftung arbeitet, noch härter gegen illegale Schmierereien zu kämpfen. Trotzdem: „270 Aufträge zur Entfernung von Graffiti haben wir in den ersten drei Quartalen schon ausgelöst“, sagt Majewsky. Kosten: rund 60 000 Euro. Bilder, Zeichen und Striche konzentrieren sich vor allem auf die Großwohnsiedlungen von Krebsförden bis zum Mueßer Holz. Nicht nur Häuser, auch die Skateranlagen sind betroffen. Einzelne Schwerpunktblöcke oder -straßen gäbe es aber nicht. Neben dem konsequenten Beseitigen hat die WGS eine weitere Strategie gegen Kritzeleien gefunden: Wände selbst gestalten lassen. Schon die Stadtwerke fahren diesen Kurs, die WGS ist ebenfalls beeindruckt vom Erfolg dieser „einfachen“ Maßnahme. „In einem Hausdurchgang am Großen Moor mussten wir früher quasi wöchentlich Graffiti wegmachen lassen. Nachdem dort ein Bild gestaltet worden ist, herrscht Ruhe“, so Majewski. Bemalt wurden in diesem Herbst Haustunnel in der Stauffenberg- und der Engelsstraße. Die Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft klinkt sich gern mit ein, wo eigene Häuser an die WGS-Bestände grenzen. Ihre Erfahrungen mit Sprayern 2016 ähneln denen der WGS.

Die Stadt kostete das Entfernen von Graffiti in diesem Jahr bislang 5430 Euro. Schmierereien fänden sich vor allem an Schulen in Wohngebieten, seltener an städtischen Gebäuden in der City. Durch Installation von Videokameras, beispielsweise an Brinckmanschule und Goethegymnasium, sei die Zahl und Größe der Graffiti ebenfalls zurückgegangen.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 23:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen