zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

06. Dezember 2016 | 15:04 Uhr

Stralendorfer Gesichter : Kunst in der Amtsscheune

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Monika Schröder ist Fotografin aus Leidenschaft und engagiert sich für das Stralendorfer Kulturleben

„Kultur ist für mich eine Herzenssache.“ Ein entscheidender Satz, der im Kern beschreibt, was Monika Schröder in ihrer Freizeit, aber auch in ihrem Alltag motiviert. „Kultur ist für mich nicht nur der Bereich der Kunst, sondern bezieht sich auch auf das gesellschaftliche Leben und den höflichen Umgang miteinander“, definiert die Stralendorferin den Begriff.

Ein höfliches und Ruhe ausstrahlendes Auftreten beweist die stellvertretende Vorsitzende des Dorfvereins Stralendorf ebenfalls, wenn man sie kennenlernt. Etwas zurückhaltend, aber im Gespräch sehr kommunikativ, erzählt sie nicht nur von ihrem Hobby, der Fotografie, sondern auch ein wenig von ihrem Lebensweg und der Bedeutung, die Kultur dabei spielt.

Aktuell stellt Monika Schröder rund 30 Fotos, die sie beim Dorf-, Kultur- und Sportfest in Stralendorf gemacht hat, in der Amtsscheune aus. Die Bilder werden dort bis Ende des Jahres zu sehen sein. Die Leidenschaft für die Fotografie hat sie bereits in ihrer Kindheit entdeckt. Damals mussten oft die eigenen Puppen oder eines ihrer vier Geschwister als Motiv herhalten. Später konzentrierte sie sich dann auf den besonderen Moment, den sie in der Natur oder bei Begegnungen mit Menschen entdeckte. Auch ihrem Lebensgefährten, der Journalist war, assistierte sie eine Zeit lang als Fotografin.

Dass sie für sich ein Hobby gefunden hat, dass einen künstlerischen Aspekt beinhaltet, ist nicht weiter verwunderlich. Denn Monika Schröder ist ausgebildete Balletttänzerin. Mit zehn Jahren ging sie ins Internat nach Berlin, um von da an 20 Jahre in diesem Bühnentanz tätig zu sein. „Meine Familie hatte mit Ballett nichts zu tun, ich bin durch eine Freundin dazu gekommen, aber sie haben mich immer unterstützt“, erinnert sich die 55-Jährige an ihre Anfänge. Viele Jahre war sie am Staatstheater in Schwerin zu sehen, und die Kultur des Balletts hielt Einzug in ihr Leben.

Vor einigen Jahren verschlug es Monika Schröder nach Stralendorf. Dort engagiert sie sich im Dorfverein, ist stellvertretende ehrenamtliche Vorsitzende. „Das Ehrenamt“, so die mittlerweile als Erzieherin in einer stationären Jugendhilfe tätige, „ist für mich ein Ausgleich.“ So könne sie sich weiterhin mit der Kultur beschäftigen und auch ihrem zweiten Hobby nachgehen: „Menschen“, wie sie lachend verrät. Diese fotografiert sie am liebsten – zu sehen in der Amtsscheune .

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen