zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

04. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

Wir in Dobin am See : Im Sommer Korn, im Winter Schnee

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Landwirtschaftsbetrieb Piehl kümmert sich das ganze Jahr auch um die Gemeinde

An die ersten Stunden auf einem Traktor kann sich Frank Piehl noch gut erinnern. „Es ist gut 42 Jahre her. Das war damals zusammen mit meinem Vater. Ich fand es toll“, sagt der Alt Schlagsdorfer. Piehl kommt aus einer Landwirtschaftsfamilie, ihm sei das Gen für die Arbeit mit und in der Natur in die Wiege gelegt worden. Doch nach der Schule hat er zunächst eine andere Richtung eingeschlagen. Elektriker sollte er werden, sein Vater hatte es ihm ans Herz gelegt. „Damals war ich wirklich geknickt, wollte doch auch wie er Traktor fahren. Doch heute macht sich alles bezahlt“, sagt Piehl.

Vor 25 Jahren wurde das Familienunternehmen gegründet. Der Alt Schlagsdorfer bewirtschaftet mit seinem Bruder Klaus, der auch Betriebsleiter des gleichnamigen Landwirtschaftsbetriebes ist, rund 550 Hektar im Familienunternehmen. Zudem sind sie auch als Lohnunternehmer tätig. Und ist etwas an der Elektrik kaputt, kann Piehl selbst ran. „Aber eben nicht mehr bei allen Maschinen. Vieles ist so modern, da muss der Fachmann her“, gibt er zu.

Nur bei seinen Schätzen ist alles noch echte Handarbeit, versichert der Alt Schlagsdorfer. Denn neben dem großen Mähdrescher oder der neuen Spitze blitzt auch das eine oder andere Stück Landwirtschafts-Nostalgie in der großen Halle. „Das ist unser Faible“, sagt Frank Piehl und tippt gegen die apfelgrüne Tür eines alten L60. Der Lack glänzt wie frisch poliert. „Den haben wir aufgebaut, da steckt viel Arbeit drin und er läuft noch, tut einen guten Dienst“, erzählt Frank Piehl stolz. Zu Recht. Diesem Hobby widmen sich die Brüder aber nur, wenn die Arbeit getan ist. „Da geht dann schon mal ein ganzes Wochenende drauf“, sagt er.

Und so gebe es das ganze Jahr etwas zu tun. „Wir machen so gut wie nie Pause“, sagt Frank Piehl. Lediglich fünf bis sechs Tage Urlaub im Herbst seien jedes Jahr fest verplant. „Man muss ja auch mal raus, was anderes sehen“, schiebt er hinterher. Seine Heimatgemeinde Dobin am See kennt er wie seine Westentasche. Denn im Frühjahr, Sommer und Herbst ist er auf den Ackerflächen unterwegs und im Winter kümmert sich der 47-Jährige mit um den Winterdienst. „Im Sommer kümmere ich mich ums Korn und im Winter um den Schnee“, bringt er es auf den Punkt. Seit 20 Jahren sorgt Piehl für gestreute und schneefreie Straßen, aber nicht nur in seiner Gemeinde. „Wir fahren mittlerweile auch bis Cambs und Langen Brütz. Praktisch von hier bis Krukow“, sagt der Landwirt

Aber nicht nur dienstlich bringt Frank Piehl sich für die Gemeinde ein. Gibt es schwere Dinge zu transportieren, einen Weg auszubessern oder etwas aufzuräumen, seien er und sein Bruder immer zur Stelle. „Hier hilft man sich gegenseitig, das haben wir schon früh gelernt. Das ist nämlich auch Teil des Gemeindelebens“, betont der Alt Schlagsdorfer.

Und wenn gefeiert wird, dann sind Piehls auch dabei, wie beispielsweise beim traditionellen Erntefest im Oktober.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2016 | 23:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen