zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

28. September 2016 | 07:09 Uhr

Schwerins sportliche Seite : Früh aufstehen für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

375 Läufer starteten am Sonnabend beim 20. Unicef-Lauf um den Pfaffenteich

„Auf die Plätze, fertig, los!“ Um kurz nach 9 Uhr startete Bundesministerin Manuela Schwesig den Unicef-Lauf und die großen und kleinen Läufer begaben sich auf ihre erste Runde um den Pfaffenteich.

Bereits zum zwanzigsten mal fand der Lauf in Schwerin statt. „Ich bin unglaublich stolz auf diese Tradition“, erklärte Barbara Seiler von der Unicef-Arbeitsgruppe Schwerin. Gemeinsam mit 40 Schülern der Unicef-Junior-Gruppe des Gymnasiums Fridericianum unter der Leitung von Sportlehrerin Kerstin Biedermann wird der Lauf seit 1997 organisiert. Damals gingen 80 Läufer, meist Kinder, an den Start. Am Sonnabend liefen 375 Kinder und Erwachsene für den guten Zweck. „Ohne die fleißigen Kinder geht es nicht“, lobte Barbara Seiler die Helfer.

Vor zwanzig Jahren umrundete auch Marco Woldt den Pfaffenteich, damals als zehnjähriger Schüler des Friedericianums. „Nach dem Studium bin ich wieder in meiner Heimat und da laufe ich natürlich mit“, erzählte der ehrenamtliche Unicef-Helfer, der mindestens zehn Runden absolvieren wollte. Auch die beiden OB-Kandidaten Angelika Gramkow und Dr. Rico Badenschier sowie die Betriebssportgemeinschaft der Sparkasse schnürten ihre Sportschuhe und ließen sich für ihre Runden am Nord- und Südufer des Teiches einen Stempel geben.

Bevor die Läufer auf die 1400 Meter lange Strecke losstürmten, wurde sich gemeinsam aufgewärmt. Die beiden Achtklässler des Fridericianums Antonius Graff und Malte Bay leiteten die Übungen. Sie dehnten die Beine, lockerten die Arme und sprangen auf und ab.

„An diesem Lauf sind die vielen teilnehmenden Kinder etwas ganz besonderes, denen es nicht egal ist, wie es anderen Kindern geht“, freute sich Manuela Schwesig. Die Bundesministerin für Familie unterstützte selbst drei Läufer. „Da kommt sicherlich mehr zusammen, als wenn ich gelaufen wäre.“

Die diesjährigen Spendeneinnahmen der Sponsoren der Läufer und den Verkäufen vor Ort belaufen sich auf mehr als 9000 Euro. Das Geld kommt dem Projekt „Schule in der Kiste“ für die Einrichtung von Notschulen in den Flüchtlingslagern im Libanon zugute.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen