zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

03. Dezember 2016 | 18:39 Uhr

Schwerins Kirchen : Freies Internet im Gotteshaus?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Petrusgemeinde denkt über offenen Wlan-Zugang nach / Nordkirche skeptisch

„Godspot“ auch in Schwerin? Pastor Ralf Schlenker will am Drücker bleiben, technische und rechtliche Fragen klären und dann den Kirchengemeinderat befragen. „Ich kann
mir gut vorstellen, dass wir freies Internet in unserer Kirchengemeinde anbieten“, sagt der Seelsorger der Petrusgemeinde im Mueßer Holz. Das „Godspot“-Projekt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, bei dem Wlan-Zugänge in einigen Gotteshäusern angeboten werden, könne für Schwerin durchaus ein Vorbild sein, so Schlenker.

Auf Rückendeckung von der Nordkirche braucht der Pastor allerdings nicht zu zählen. „Es ist nicht daran gedacht, offenes Wlan von Seiten der beiden Kirchenkreise in Mecklenburg und Vorpommern einzurichten, denn Herausforderung Nummer 1 in MV ist zunächst der Ausbau der Breitbandtechnologie insgesamt, um überhaupt landesweit überall eine schnelle Internetverbindung vor Ort zu haben“, sagt Christian Meyer, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Mecklenburg. Die Nordkirche werde sich Initiativen in den Gemeinden aber nicht in den Weg stellen, betont Meyer. Er gibt jedoch zu bedenken: „Eine Kirche ist zunächst mal ein Ort der Stille, ein geschützter Raum für Andacht und Besinnung. Gottesdienste und auch Konzerte dürfen nicht gestört, der Charakter kirchlicher Veranstaltungen darf nicht beeinträchtigt werden. Das alles ist zu beachten, wo immer über die Frage offenes Wlan nachgedacht wird.“ In MV bieten die beiden Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern bereits seit geraumer Zeit die „Kirchenland MV“-App an. Sie bietet Informationen und Bilder zu mehr als 1173 evangelischen und katholischen Kirchen im Land an.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen