zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

24. August 2016 | 10:38 Uhr

Krach in der Feuerwehr : Feuerwehrchef nimmt seinen Hut

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kreisverband Ludwigslust-Parchim kommt nicht zur Ruhe: Leezener Manfred Jedzik verzichtet nach Rücktrittsforderungen aufs Amt

Der Kreisfeuerwehrverband Ludwigslust-Parchim muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen: Der Leezener Manfred Jedzik stellt gut zwei Jahre nach dem von Landrat Rolf Christiansen angewiesenen Zusammenschluss das Spitzenamt zur Verfügung. „Bei der Jahreshauptversammlung am 4. März kann gleich ein neuer Vorsitzender gewählt werden“, sagte Manfred Jedzik auf Nachfrage. Der 58-Jährige reagiert damit auf Rücktrittsforderungen, die bei der Vorstandssitzung in dieser Woche auf den Tisch kamen. Jedzik will mit seinem Rückzug verhindern, dass der Verband sich wieder nur mit sich selbst beschäftigt, statt das Zusammenwachsen der mehr als 9000 Mitstreiter in etwa 240 freiwilligen Feuerwehren voranzutreiben. „Da haben wir endlich Fortschritte gemacht. Nur dass ein Großteil die nicht sieht oder sehen will“, betont Jedzik.

Doch eigentlich herrschte in den beiden ersten Jahren des Verbandes nie Ruhe. Die Parchimer wollten eigenständig bleiben, durften es nicht. Die Übertragung der Feuerwehrzentrale in Dargelütz an den Verband war nicht einfach. Dann gab es massive Kritik von den Ausbildern, die mehr Unterstützung und eine bessere Ausrüstung einforderten. „Darauf haben wir reagiert und wir sind auf einem gutem Weg“, unterstreicht Jedzik. Der Leezener ist eigentlich für vier weitere Jahre gewählt. Aber eine rückwärts gerichtete Debatte will er nicht zulassen. „Die würde nur dem Verband schaden.“ Deshalb der Amtsverzicht. Feuerwehrmann bleibt Jedzik natürlich dennoch: Er ist in der Leezener Wehr und in der Crivitzer Amtswehrführung aktiv.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jan.2016 | 23:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen