zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

09. Dezember 2016 | 12:43 Uhr

Schweriner Schulen : Erste Anmeldungen für neue Schule

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Unterricht an der Lagerstraße soll 2017 beginnen - Bedarf ist groß: Schon jetzt kaum mehr freie Plätze an staatlichen Häusern

Die ersten Eltern haben ihre Kinder bereits für die neue Schule in der Lagerstraße angemeldet, für die noch in diesem Jahr die Bauarbeiten starten sollen. Darüber informierte Schulamtsleiterin Caren Gospodarek-Schwenk. Das zeige auch, wie nötig der Neubau ist, in dem bereits im nächsten Herbst der Unterricht starten soll. Denn auch der Zuzug nach Schwerin hält an. „Wir schulen fast täglich noch Kinder ein“, sagt die Schulexpertin.

Dabei hatte es noch vor einer Woche Verwirrung in der Stadtvertretung über die Schülerzahlen gegeben, als CDU-Politiker Georg-Christian Riedel von einer Differenz von 110 Schülern gesprochen hatte, die zwischen Anmeldung und tatsächlicher Einschulung entstanden seien. Seine Argumentation: Wenn so viel frei geblieben sei, wäre auch keine neue Schule nötig.

Dem widerspricht die Verwaltung vehement. Schuldezernent Andreas Ruhl: „Es gab eine große Verunsicherung bei Eltern, ob sie ihr Kind im neuen Schuljahr in den Neubau in der Lagerstraße schicken können oder nicht. Wir hatten zahlreiche Nachfragen.“

Dabei sei das längst geklärt: Die Stadtvertreter haben den Neubau beschlossen, die Kommunalaufsicht des Landes hat bereits grünes Licht gegeben für die zusätzliche Investition und auch das Schulamt hat zugestimmt (SVZ berichtete). „Die neue Schule wird öffnen“, sagt Ruhl bestimmt, ist sich aber auch des ambitionierten Zeitplans bewusst.

Während die Bauplaner alles für den ersten Spatenstich vorbereiten, wird parallel das pädagogische Konzept der Grundschule erarbeitet. Auch gibt es Ruhl zufolge bereits die Zusage des Schulamtes, dass pünktlich zum Schuljahresbeginn die erforderliche Zahl an Lehrern erreicht sei.

Der Schulbau wird 5,5 Millionen Euro kosten, der integrierte Hort noch einmal 2,7 Millionen Euro. Für die später zu bauende Sporthalle haben die Planer 2,2 Millionen Euro veranschlagt. Der dreizüge Schulbau wird über Mittel aus der Sonderbedarfszuweisung des Landes gefördert. Bevor es losgeht, soll es noch eine umfassende Information der Anwohner und für Interessenten geben. Die Verwaltung will das Vorhaben im Ortsbeirat vorstellen. Parallel sind schon weitere Anmeldungen für die Schule möglich, für die im Übrigen erst die neue Schulkonferenz einen Namen finden wird.

Und was ist nun mit den 110 fehlenden Schülern? „Sie fehlen nicht“, sagt Schulamtsleiterin Gospodarek-Schwenk. In Schwerin gibt es 722 Plätze an den staatlichen Grundschulen. Zu Jahresbeginn waren 790 Kinder für die Einschulung angemeldet. Kurz vor den Sommerferien – nach den Schuleingangsuntersuchungen – hatte sich die Zahl deutlich verringert: Es waren nur noch 678 Kinder, die für die staatlichen Grundschulen angemeldet waren, und 165 für Privatschulen. „Das ist in jedem Jahr so“, sagt die Schulamtschefin. „Eltern ziehen weg oder entscheiden sich doch für eine Privatschule.“ Hinzu kommt, dass in diesem Jahr 49 Kinder zurückgestellt wurden und 46 Kinder in eine Förderschule eingeschult wurden.

Doch selbst diese Zahlen blieben nicht. Am ersten Schultag hatten statt der 843 im Juni gemeldeten Kinder 956 in städtischen und privaten Klassenräumen Platz genommen. „Heute dürften es bei uns deutlich mehr als 700 sein“, berichtet Gospodarek-Schwenk. „Wir haben noch nicht einmal mehr einen Puffer von 20 Plätzen. Dabei gibt es weiter Zuzug junger Familien und auch noch nicht alle Flüchtlingskinder sind in den Schulklassen integriert. Wir brauchen dringend mindestens eine weitere Schule.“

Über diese dürften sich auch die Kinder der Heinrich-Heine-Schule freuen. Denn die jetzt vier ersten Klassen sind für den Bau zu viel. Doch dass nur eine Klasse im nächsten Herbst in die Lagerstraße ziehen wird, ist unwahrscheinlich. Das Innere der Heineschule steht noch auf dem Sanierungsplan der Stadt.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen