zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

30. September 2016 | 18:53 Uhr

Abfallentsorgung in Schwerin : Ende des Mülltourismus in Sicht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

SAS will kleinere Fahrzeuge kaufen, um auch in engen Straßen Abfall von Grundstücken holen zu können

Die Anwohner des Gärtnereiweges können aufatmen. Im Streit um die Müllabfuhr in ihrer engen Straße zeichnet sich eine Lösung ab. Die Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft (SAS) wird zwei kleinere Müllfahrzeuge anschaffen.

Seit zwei Jahren müssen die Anwohner des Gärtnereiweges in Friedrichsthal und anderer kleiner Straßen in der Stadt ihre Mülltonnen zur nächst größeren Straße bringen, wenn sie geleert werden sollen. Bis zu 100 Meter kann die Tonnenschieberei lang sein. Und das mit vier Abfallbehältern: dem grauen, dem gelben, dem braunen und dem blauen. Der Grund: Die Entsorgungsfahrzeuge dürfen nach einer Richtlinie der Berufsgenossenschaften nicht mehr rückwärts in Stichstraßen fahren.

Die Anwohner wollten den ihnen aufgezwungenen Mülltourismus nicht hinnehmen und klagten vor dem Verwaltungsgericht – ohne Erfolg. Vor Ort wurde ausprobiert, ob die derzeit im Einsatz befindlichen großen Müllautos nicht doch irgendwie in den Wendeanlagen die Kurve bekommen – das war nicht möglich. Und den Vorschlag, ein zusätzliches, kleineres Müllfahrzeug anzuschaffen lehnte die Stadt ab – zu teuer.

„Das Problem löst sich jetzt auf“, sagte Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum. „Die SAS muss zwei ihrer Fahrzeuge ohnehin durch neue ersetzen.“ Die Gesellschaft hat deshalb bei der Stadt angefragt, ob sie dann gleich zwei kleinere Müllautos nehmen soll. Allerdings: Von 2017 bis 2019 will die SAS dafür 44 000 Euro pro Jahr zusätzlich haben. Denn kleinere Fahrzeuge bedeuten mehr Touren bei gleichem Personal. „Das kostet natürlich mehr“, so Nottebaum. „Ab 2020 werden diese zusätzlichen Kosten dann in die normale Gebührenkalkulation einfließen.“ Das heißt: alle Schweriner werden beteiligt.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2016 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen