zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

29. Juni 2016 | 12:46 Uhr

Schwerin - Zippendorf : Eine neue Chance für das alte Kurhotel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Unternehmer aus Bayern zeigt Interesse an Investition

Mehr als 20 Jahre schon steht das alte Kurhotel auf dem Bornberg oberhalb des Franzosenweges in Zippendorf leer. Wie weit es schon verfallen ist, lässt sich bereits beim Vorbeifahren auf der Crivitzer Chaussee deutlich erkennen: Keine grünen Blätter versperren die Sicht. Aber jetzt gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer.

Nachdem der Bremer Projektentwickler Christian Wolff seine Pläne nicht umsetzen konnte, war das Areal an den Schweriner Unternehmer Dr. Horst Brandt zurückgegangen. Dieser hatte mit der eigens gegründeten „Zippendorfer Strand Grundstücksgesellschaft“ das traditionsreiche Areal mit dem denkmalgeschützten Gebäude im Jahr 2008 auf einer Zwangsversteigerung erstanden und Sanierungspläne erarbeitet. Der darin enthaltene Grundgedanke war von Wolff übernommen worden und könnte auch jetzt durch neue Interessenten tatsächlich verwirklicht werden: Erneuerung des Haupthauses und Bau jeweils eines dreigeschossigen Solitärgebäudes links und rechts daneben für Wohnnutzung.

„In Kürze werden die potenziellen Käufer Bauvoranfrage stellen und wir einen Vorvertrag schließen“, sagt Dr. Brandt auf SVZ-Nachfrage. Sein Partner sei einer von drei Geschwistern einer bayerischen Unternehmerfamilie, die im In- und Ausland aktiv ist. „Er hat sich in Schwerin und insbesondere in das Kurhotel verliebt“, sagt Dr. Brandt.

Bereits Ende vergangenen Jahres habe es Gespräche in Schwerin gegeben – auch mit der Stadtverwaltung. Laut des Architekten des Münchner Kaufinteressenten habe Baudezernent Bernd Nottebaum Unterstützung der Stadt zugesagt. Damit könnte eine der größten Bauruinen in Schwerin vielleicht bald Geschichte sein.

Zum geplanten Bauprojekt gehört unter anderem auch ein Steg in Zippendorf. Der befindet sich allerdings im städtischen Besitz, sei laut Dr. Brandt aber wichtig für das Gesamtvorhaben. Zudem sei es geplant, entlang der Crivitzer Chaussee eine Lärmschutzwand vor dem Kurhotel zu errichten. Für beide Anliegen habe die Stadt Gesprächsbereitschaft signalisiert.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2015 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen