zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

04. Dezember 2016 | 11:06 Uhr

Hof Barnins Vereinsleben : Ein Verein für das ganze Dorf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vom Arbeitseinsatz bis zum Weihnachtsmarkt: Hof Barniner Landverein bringt seit fünf Jahren Schwung in die 70-Seelen-Gemeinde

In Deutschland gibt es mehr als 620 000 eingetragene Vereine. Dort treffen sich Menschen, um Sport zu treiben, ihren Hobbys nachzugehen, Traditionen und Kultur zu pflegen, zu helfen oder zu fördern. Im Schweriner Umland gibt es weit mehr als 100 Vereine. Die SVZ besucht einige von ihnen, um zu erfahren, warum sich Menschen in Vereinen engagieren, was ihnen wichtig ist und mit welchen Problemen sie dort zu kämpfen haben. Heute stellen wir den Hof Barniner Landverein vor.

Drei Straßen, ein Dutzend Häuser, ein paar Ställe, ein Gutshaus, Schafe und etwa 70 Einwohner – das ist Hof Barnin. Wer hier wohnt, der mag das Dorfleben und die Stille, die weiten Felder und die Nähe zur Natur. Enrico Dahl (Foto) ist einer von ihnen. 2001 zog er mit seiner Frau zurück aus der Großstadt Hamburg in die Nähe seiner Heimatstadt Crivitz. „Wir mögen das Landleben“, sagt Dahl, der mit seiner mittlerweile fünfköpfigen Familie in einem sanierten und umgebauten Haus in der Kastanienallee wohnt. Hier hat er Platz fürs Privatleben, wenn der Außendienstmitarbeiter Feierabend hat. Hier hat er die Lebensqualität, für die er als zweiter Vorsitzender des Hof Barniner Landvereins auch selbst sorgt. In Hof-Barnin haben sich viele Familien mit Kindern niedergelassen, die den Altersdurchschnitt von über 50 auf etwa 40 Jahre gesenkt haben. Und viele dieser Familien und auch Alteingessene Dorfbewohner ziehen an einem Strang. „Der Zusammenhalt, der macht unser Dorf aus“, sagt der 40-Jährige. Viel zusammen im Dorf gemacht, das haben sie schon, bevor sie im November 2011 den Verein aus der Taufe hoben. „Mit der Vereinsgründung haben wir nur alles auf sicherere Beine gestellt“, sagt Dahl. Spenden, Versicherungen, alles sei so besser zu händeln. Doch Raum für Spontanität bleibe immer noch. „Manchmal stielen wir einen Termin einfach kurzfristig ein“, sagt er, spricht dann vom Skatabend, Arbeitseinsatz oder von Treffen „im Dreieck“, der Wiese am Ortseingang, wo sich Sport und Spiel anbieten. Tore, Tischtennisplatte und kleiner Pavillon, das alles hat der Verein in Eigenregie finanziert und aufgestellt. Eine mobile Tanzfläche besitzt der Verein auch. Und einen Ort, an dem sich die 60 Vereinsmitglieder immer treffen können, wenn sie ein Dach über den Kopf brauchen.

Schräg gegenüber von den Dahls ist der „Leni Pub“. Vorstandsmitglied Eckhard Harder kümmert sich nicht nur um den Ackerbau rund um Hof-Barnin, sondern auch um die denkmalgeschützte Scheune. Stück für Stück hat er sie ausgebaut. Gewohnt hat neben den Stallungen auch mal jemand. Leni. Leni lebt nicht mehr, aber ihr Name im Dorf weiter.

Erntedankumzüge in der Nachbarschaft oder den Karnevalsumzug in Crivitz mitgestalten, Ausflüge organisieren, das Silvesterfest planen oder ein sportliches Herbstturnier durchzuführen – all darum kümmert sich der Dorfverein um die Vorsitzende Barbara Borchardt. Und mittlerweile auch um einen eigenen Weihnachtsmarkt.

„Bei unserer ersten Auflage im vergangenen Jahr hatten wir rund 300 Gäste. Diesmal könnten es mehr werden“, sagt Enrico Dahl. An und in der Scheune in der Kastanienallee geht es am Sonnabend, 10. Dezember, um 10 Uhr mit dem Weihnachtsmarkt los. Der Weihnachtsmann will kommen, Räuber Brummbart auch. Weihnachtsbäume können gekauft werden, Tiere sind zum Anfassen da und Zeit zum Plaudern gibt es dann zur Genüge. Und zum Spekulieren. Immerhin wird ein neuer Besitzer für das Gutshaus gesucht.

20 000 Euro plus Maklergebühr. Das ist der Preis laut Internet-Annonce. Wer das betagte und denkmalgeschützte Gebäude kaufen möchte, der müsse – je nach Eigenleistung – noch mehrere hunderttausend Euro für die Sanierung in die Hand nehmen. Vielleicht bekommen die Hof-Barniner bald neue Nachbarn und auch Zuwachs für den Landverein, denn der ist offen für alle.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen