zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

27. März 2017 | 06:44 Uhr

Schweriner Jugendtheater : Doppelte Chance auf Ritterschlag

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Theatergruppe vom Goethegymnasium kommt mit zwei Stücken in die Endauswahl fürs Berliner Theatertreffen der Jugend

Wenn sich Anfang Juni in Berlin die Vorhänge für die besten acht Jugendtheatergruppen des Landes heben, kann auch wieder Taggs, die Theatergruppe am Goethegymnasium Schwerin , dabei sein. Die Chancen stehen gut, sogar doppelt gut. Denn von 114 Bewerbungen aus ganz Deutschland wurden 20 Produktionen für die Endrunde ausgewählt. Darunter sind mit „Deine Mutter ist eine Fremde“ und „Hast du schon mal am Strand?“ gleich zwei Inszenierungen mit Schweriner Schülern. Ob die es unter die besten Acht und damit nach Berlin schaffen, wird sich in den nächsten Tagen herausstellen. Denn beide Stücke werden nochmals in Schwerin gezeigt, damit Mitglieder aus der Jury sie live sehen und bewerten können.

Am 18. März um 19.30 Uhr heißt es daher nochmals „Deine Mutter ist eine Fremde“ – und zwar im Mecklenburgischen Staatstheater. Dieses Stück entstand unter der Regie von Bernhard Meindl und wurde extra für das Große Haus konzipiert. Meindl gehörte viele Jahre zum Schauspielensemble des Staatstheaters, betreute daneben Taggs-Projekte und gab den Jugendlichen mehrerer Taggs-Jahrgänge wertvolle Tipps für ihr Spiel. Im vorigen Jahr wurde daraus ein eigenständiges Bühnenprojekt. „Deine Mutter ist eine Fremde“ ist eine Collage aus Texten von der Antike über Georg Büchner bis zur Gegenwart. Reflektiert wird unsere Zeit, natürlich kritisch und aus jugendlichem Blickwinkel. Im vorigen Sommer gab es die Uraufführung. Das war noch in einem weiteren Punkt eine Premiere: Erstmals durfte Taggs mit einem Stück ins Große Haus. Auf der Bühne im E-Werk sind dank der Kooperation des Staatstheaters und des Goethegymnasiums öfter Produktionen mit den jungen Theaterleuten zu erleben.

Heimstätte von Taggs aber ist und bleibt die Aula am Goethegymnasium. Und dort wird am 22. März von 18 Uhr an „Hast du schon mal am Strand?“ gezeigt. Doch auch diese Inszenierung fällt aus dem üblichen Rahmen. Denn hier sind drei „Ehemalige“ die Macher. Ulrike Wegener (19), Anne-Marie Klinger (19) und Moritz Gärber (20) haben allesamt das Abitur in der Tasche und studieren bereits. Doch Taggs lässt sie nicht los. Gemeinsam mit der nächsten Taggs-Generation brachte das Trio im vorigen Jahr „Hast du schon mal am Strand?“ auf die Bühne.

„Wir sind keine ausgebildeten Theaterpädagogen, haben uns hier ausprobieren können, auch weil wir die Gruppe so gut kennen“, erzählt Anne-Marie Klinger. Dass das keine Floskel ist, belegt die Entwicklungsgeschichte des Stücks. Eigentlich sollte es um das Thema Liebe geben. Daraus wurde mehr. Die Jugendlichen spannen den Bogen von der großen Liebe bis zum ersten Sex – mit sehr persönlichen und emotionalen Kurzgeschichten.

„Dass unser Stück überhaupt für das Theatertreffen der Jugend vorgeschlagen wurde, ist schon eine tolle Sache für uns“, fügt Anne-Marie Klinger hinzu. Die drei Hauptakteure und ihre nur wenig jüngeren Darsteller konnten es kaum fassen, dass sie es nun unter die besten 20 Projekte geschafft haben. Klinger: „Damit wird die Leistung aller Akteure gewürdigt. Darüber freuen wir uns natürlich riesig!“ Hinzu kommt die Hoffnung, dass die Taggs-Leute für ihre Arbeit den Ritterschlag erhalten. Denn die Einladung nach Berlin ist die höchste Auszeichnung für Jugendtheatergruppen, die es in Deutschland gibt. Zwischen dem 2. und 9. Juni werden die besten acht Stücke in der Bundeshauptstadt gezeigt.

Wer sich von den aktuellen Taggs-Produktionen selbst ein Bild machen möchte, muss nicht warten und auch nicht auf Reisen gehen. Die Aufführungen am 18. und 22. März sind öffentliche Theatervorstellungen. Und Zuschauer sind natürlich willkommen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen