zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

25. August 2016 | 08:18 Uhr

Frau in Männerdomäne : Dienstreise nach Rio de Janeiro

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Susanne Utech ließ sich bei Airsense zur Elektronikerin ausbilden, nun wird sie von der IHK gefördert und sorgt für Sicherheit bei Olympia

Im Februar reist Susanne Utech nach Brasilien, nach Rio de Janeiro, an den Zuckerhut – aber nicht um Urlaub zu machen. Die 24-Jährige steigt dienstlich in den Flieger. Utech arbeitet bei der Firma Airsense Analytics in der Schweriner Gartenstadt. Auf der anderen Seite des Atlantiks wird sie die Kollegen der brasilianischen Tochterfirma im Umgang mit Geräten schulen, die für mehr Sicherheit bei den Olympischen Spielen im Sommer sorgen sollen.

Airsense stellt Instrumente her, die gefährliche Substanzen besonders in der Luft, aber auch Spuren von Sprengstoff erkennen können. „Ein spannendes Thema“, sagt Susanne Utech. Deshalb und weil Airsense international tätig sei, habe sie sich auch für eine Ausbildung bei dem Unternehmen im Schweriner Technologie- und Gewerbezentrum mit derzeit 25 Mitarbeitern entschieden.

Elektronische Geräte aller Art hätten sie immer schon interessiert, erzählt Susanne Utech. „Ich wollte wissen, was hinter den Apparaten steckt, wie sie funktionieren.“ Im vergangenen Jahr hat die 24-Jährige, die zunächst ein Studium an der Hochschule in Wismar begonnen hatte, ihre Ausbildung zur Elektronikerin für Geräte und Systeme abgeschlossen – mit einer sehr guten Zwei. Als Service-Technikerin wurde Utech übernommen. „Ich repariere und warte unsere Geräte, helfe den Kunden bei Fragen weiter“, erklärt sie.

Airsense-Geschäftsführer Wolf Münchmeyer ist stolz auf seine junge Mitarbeiterin, die so großen Erfolg in einer Männerdomäne hat. „Wir stellen hohe Anforderungen an unsere Beschäftigten“, betont Münchmeyer. 97 Prozent aller produzierten Instrumente gingen in den Export. So sei Airsense auch schon bei der Fußball-WM in Brasilien im Jahr 2014 mit von der Partie gewesen. Mit den Geräten aus Schwerin hätten Fachleute die Stadien auf Gefahrenstoffe untersucht, schildert Münchmeyer. Damals war Susanne Utech zur Unterstützung ebenfalls bereits mit in dem südamerikanischen Land.

Anerkennung für die 24-Jährige gibt es jetzt auch von der Schweriner Industrie- und Handelskammer: Susanne Utech wird in die Begabtenförderung der IHK aufgenommen. Über einen Zeitraum von drei Jahren kann sie nun für eine berufsbegleitende Weiterbildung insgesamt 6000 Euro bekommen. „Diese Unterstützung hilft den jungen Leuten, aber auch den Unternehmen“, sagt Peter Todt, Leiter des Geschäftsbereiches Aus- und Weiterbildung bei der IHK. 17 Absolventen seien bei der aktuellen Förderrunde dabei.

Susanne Utech weiß schon, wie sie ihr Fördergeld einsetzen wird: „Ich möchte meine Fremdsprachen-Kenntnisse verbessern“, sagt sie. Denn das nächste internationale Ereignis, bei dem Airsense für Sicherheit sorge, komme bestimmt.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen