zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

26. September 2016 | 19:20 Uhr

Schweriner Tradition : Damit der Unicef-Lauf gelingt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mehr als 30 Schüler des Fridericianums bereiten seit Wochen in Eigenregie das sportliche Spendensammel-Ereignis vor

Morgen findet der 20. Unicef-Spendenlauf um den Pfaffenteich statt. Er wird traditionell von Schülern des Fridericianums veranstaltet, um Geld für Kinderhilfsprojekte zu sammeln. Doch so ein Projekt mit bis zu 1000 Teilnehmern erfordert eine gewaltige organisatorische Vorarbeit. Die Unicef-Arbeitsgruppe des Gymnasiums hat sich deshalb Verstärkung in der Schule gesucht und weitere Partner gefunden, die die Aktion unterstützen.

Prominenteste Partnerin ist Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, die erneut die Schirmherrschaft übernommen hat und am Sonnabend um 9 Uhr auch selbst den Startschuss geben wird. „In Schwerin ist der Unicef-Lauf schon gute Tradition. Toll ist, dass hier Kinder und Jugendliche zeigen, dass ihnen das Schicksal anderer Kinder nicht egal ist“, sagte Schwesig im SVZ-Gespräch. „Kinder sind die Schwächsten der Gesellschaft und brauchen einen besonderen Schutz. Sie haben ein Recht darauf, Kinder zu sein, unabhängig davon, wo sie leben. Als Schirmherrin des Schweriner Unicef-Laufes geht es mir besonders darum, dieses Recht noch einmal deutlich zu machen. Es bedeutet, dass Kinder trotz Krieg oder auf der Flucht einen Anspruch haben, spielen und lernen zu können und – wenn auch nur zeitweise – einen sicheren Ort zu haben. Ich danke den Organisatoren des Laufes und allen Beteiligten für ihr Engagement. Sie helfen, viele Schulen mit Unterrichtsmaterialien auszustatten, damit diese Kinder trotz Krieg und Bedrohung in einer Schule unterrichtet werden können und einen Zugang zu Bildung haben“, sagte die Familienministerin.

Die Vorbereitungsgruppe vom Fridericianum indes befindet sich im Stress. Unter der Leitung von Lehrerin Kerstin Biedermann und in enger Absprache mit Barbara Seiler von der Schweriner Unicef-Gruppe wird seit Tagen geplant, festgelegt, koordiniert und eingeteilt. „Am Sonnabend werden mehr als 30 Schüler pünktlich um 7 Uhr am Südufer des Pfaffenteich bereit stehen, um vor Ort alles aufzubauen“, sagt Kerstin Biedermann und ist sich sicher, dass alles klappen wird.

Die Schüler wissen genau, was zu tun ist. Bei der abschließenden Beratung in dieser Woche hat jeder seine Aufgabe bekommen. Denn zahlreiche Stationen müssen besetzt und die Abläufe exakt festgelegt werden: Anmeldung, Kasse, Urkundenstelle, Mal- und Bastelstand, Stempelstelle am Nord- sowie am Südufer, Kuchenbasar, Grillstation, Getränkestand. Rund 20 junge Leute haben sich bereit erklärt, Kuchen zu backen und mitzubringen. „Ich kann mich auf meine Schüler verlassen. Und sie wollen mir eine Freude bereiten, denn der Unicef-Lauf ist mein Baby und hat in diesem Jahr Jubiläum“, sagt Kerstin Biedermann schmunzelnd.

Gesammelt wird Geld für die „Schule in der Kiste“. Dies ist eine mobile Unterrichtsausstattung, die in Flüchtlingscamps im Libanon zum Einsatz kommen soll. „Sie kostet 175 Euro und wir wollen viele solcher Kisten kaufen können“ sagt Biedermann.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen