zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

04. Dezember 2016 | 09:13 Uhr

Schweriner Hallenbad : Badespaß zu neuen Preisen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Weil im Dezember die Sauna öffnet, kommen alle Eintrittskosten auf den Prüfstand: Familien zahlen mehr, Kurzzeitschwimmer weniger

Freunde der Schweriner Schwimmhalle können sich zum Jahresende auf einige Veränderungen gefasst machen. Die guten Nachrichten zuerst: Die Sauna im Obergeschoss wird voraussichtlich noch vor Weihnachten, höchstwahrscheinlich am 20. Dezember, eröffnet. Im vergangenen Dezember stimmten die Stadtvertreter für ihren zusätzlichen Einbau, 155 000 Euro hat der gekostet. Die ursprüngliche Idee, den alten Saunaofen und Aufgussständer aus der Lankower Halle einzubauen, wurde schließlich verworfen. Ausschreibung und Gewährleistungsansprüche wären zu kompliziert geworden, so die Stadt. 9,50 Euro soll ein Einzelticket kosten, mit dem man drei Stunden lang saunieren, entspannen und auch schwimmen darf.

Für Badegäste soll es außerdem eine neue Kurzzeitkarte geben. Statt drei Stunden dürfen sie dann zwar nur 90 Minuten in der Schwimmhalle bleiben, dafür zahlen sie aber auch nur 3,50 Euro statt 4,50 Euro für drei Stunden. Und: Auf dem Parkplatz können Autofahrer, die nur mal kurz ihre Kinder, Freunde oder Bekannten zur Halle bringen oder abholen wollten, nun 30 Minuten kostenlos parken.

Die schlechte Nachricht: Familien müssen für den Badespaß auf dem Großen Dreesch künftig mehr Geld ausgeben. Dass die bislang vergleichsweise sehr wenig gezahlt haben, kam kurioserweise erst bei der Überarbeitung der Tarife heraus, die vor allem durch die Eröffnung der Sauna nötig wurde.

Acht Euro kostete der Eintritt bislang für zwei Erwachsene mit zwei oder mehr Kindern. Wenn zwei Erwachsene alleine schwimmen gehen wollten, zahlten sie schon neun Euro. Ungerecht, findet das die Politik. Eine „Tarifungenauigkeit“ nennt das die bearbeitende Verwaltung. Und hat einen Vorschlag parat, der gerechter und gleichzeitig familienfreundlich sein soll: Drei Personen – zwei Erwachsene und ein Kind oder ein Erwachsener und zwei Kinder – kommen für neun Euro in die Halle. Jedes weitere Kind kostet einen zusätzlichen Euro. Die Schweriner Politik sieht darin offenbar eine gute Gelegenheit, in einen Unterbietungswettstreit zu treten. Die Fraktion der Linken möchte nämlich den alten Acht-Euro-Tarif behalten, CDU und SPD einigten sich auf neun Euro, aber für insgesamt fünf statt drei Personen. Welcher Vorschlag schließlich das Rennen macht, wird die Stadtvertretung entscheiden müssen. Fakt bleibt: Die Schwimmhalle ist ein Zuschussgeschäft, 600 000 Euro Defizit sind laut Haushaltsplan erlaubt. Im vergangenen Jahr blieb der Fehlbetrag allerdings deutlich unter dieser Grenze.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen