zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

04. Dezember 2016 | 15:14 Uhr

Vor Schulneubau in Schwerin : Am Hafen den Verkehr neu ordnen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Immer mehr Anwohner, bald mehr Schüler: Stadt will Konzept vorlegen, bevor die neue Schule in der Lagerstraße fertig ist

Die Eltern der Schüler des „Schweriner Haus des Lernens“ im Campus am Ziegelsee sind beunruhigt über die schnelle Entscheidung, eine neue Grundschule in der Lagerstraße zu errichten. „Es ist bedauerlich, dass nach monatelangen Diskussionen über die Schulproblematik in Schwerin und einer generellen Zustimmung durch die Stadtpolitik offenbar mögliche Optionen kaum besprochen wurden. Vielmehr stand plötzlich fest, eine neue Grundschule kommt in die Lagerstraße“, so Thomas Otter, Vorsitzender des Schulelternrats. „Nur wenige hundert Meter vom geplanten Objekt steht bereits unsere Schule. Keinesfalls wird im unmittelbaren Einzugsbereich eine weitere Grundschule benötigt. Der Bedarf konzentriert sich deutlich auf andere Wohnbereiche in Schwerin. Eine erweiterte Beteiligung der Bürger an einer solchen Standortentscheidung wäre wünschenswert gewesen.“

In der Hoffnung, vielleicht doch noch den Schulneubau nur 370 Meter vom „Haus des Lernens“ zu verhindern, hat der Schulelternrat sich bereits hilfesuchend an den Stadtelternrat gewandt. Dass die Schule allerdings tatsächlich nicht in der Lagerstraße gebaut wird, dürfte unwahrscheinlich sein. Die Stadtvertreter haben ihn beschlossen und auch schon das Geld freigegeben. Zum Schuljahresbeginn 2017/18 soll der Unterricht dort starten.

Auf der nächsten Bauausschuss-Sitzung will die Verwaltung das Bauvorhaben in der Lagerstraße vorstellen. „Wir werden auch noch in den Ortsbeirat mit dem Thema gehen“, kündigt Baudezernent Bernd Nottebaum an. Sollte der Ortsbeirat den Wunsch haben, dass es auch eine Anwohner-Versammlung geben soll, käme die Verwaltung dem natürlich nach, so der Schweriner Vize-Oberbürgermeister.

Doch die Sorgen von Thomas Otter und anderen Eltern sind nicht ganz unbegründet. Jeder vierte Schüler am Campus am Ziegelsee kommt aus der Werdervorstadt. Im Alter von zwei Jahren können Kinder das erste Mal in den Campus gebracht werden – in die Kita. 75 Kinder werden dort betreut. Weitere 220 Mädchen und Jungen lernen in den Klassen 1 bis 11, im nächsten Schuljahr werden die ersten am Campus, der auch Ganztagsangebote unterbreitet, ihr Abitur machen. Und auch danach kann der Neubau an der Speicherstraße ein Ort des Lernens für die Jugendlichen bleiben: Aktuell 240 Berufsschüler zählt der Campus. Vom Kindergarten bis zum Bachelor-Abschluss an einem Lernort – das gibt es ansonsten nirgendwo in Schwerin.

Doch diese Zahlen bedeuten natürlich auch viel Verkehr in dem wachsenden Wohngebiet am Hafen. Seit Gründung des Campus vor sechs Jahren kämpfen Schulelternrat und Geschäftsführung der SWS Schulen, dem Träger des Campus’, für eine akzeptable Verkehrsführung. „Das Verkehrsaufkommen nimmt zu. Für einen sicheren Schulweg wäre eine Ampel an der Bushaltestelle vor der Schule wichtig“, sagt SWS-Geschäftsführerin Jana Dieckmann. Bislang gab es aus der städtischen Verkehrsbehörde aber keine Reaktionen.

„Schon jetzt ist durch die massiven Bautätigkeiten die Verkehrssicherheit oftmals nicht gegeben“, sagt Schulelternratschef Thomas Otter. „Durch die deutlich höhere Konzentration der Schülerzahlen wird es ein verstärktes Verkehrsaufkommen geben. Da hoffen die Eltern, dass bei der Standortentscheidung auch an ein entsprechendes Verkehrskonzept gedacht wurde.“

Es wird. „Bis zur Eröffnung der neuen Grundschule werden wir eine Lösung haben“, versichert Baudezernent Bernd Nottebaum. Die Einfahrt ins Hafengebiet von der Werderstraße über die Lagerstraße, so wie sie jetzt ist, sei eine „unhaltbare Situation“. Das ungeordnete, beidseitige Parken werde es künftig dort nicht mehr geben. „Und es steht auch an der Einmündung Speicherstraße, Ziegelseestraße ausdrücklich eine Ampellösung auf dem Prüfstand“, sagt Nottebaum. „Ein sicherer Schulweg ist für uns ein ganz wichtiges Kriterium.“

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen