zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

25. September 2016 | 22:49 Uhr

Brüel : Zertifikate für lesefreudige Kinder

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Brüeler Stadtbibliothek organisierte eine Abschlussparty zur FerienLeseLust. Landesweit waren 38 Einrichtungen beteiligt.

Für Tina Steffens hat Sabine Saalmann sogar ein zweites Logbuch anlegen müssen, erzählte die Bibliothekarin gestern Vormittag freudig im Brüeler Rathaus. Denn in eines passen zwölf Stempel, jeweils einer für ein in den Sommerferien gelesenes Buch. Tina, zwölf Jahre alt, hatte aber sogar 15 geschafft, die meisten von allen, die in diesem Jahr in der Brüeler Stadtbibliothek am landesweiten Leseförderungsprojekt „FerienLeseLust MV“ teilgenommen haben. Sie war zum dritten Mal dabei und hat sich von Jahr zu Jahr gesteigert. Ihr am nächsten kam Nele Jolitz mit elf Büchern. Die Zehnjährige aus Zahrensdorf hatte sich überhaupt das erste Mal beteiligt und dann gleich so eifrig, zollte Sabine Saalmann ihr ebenso Anerkennung. Die beiden Mädchen erhielten einen Extra-Preis.


Exklusiv neue Bücher erweitern Bestand


Feierlich wurde dort, wo sonst die Stadtvertretung berät oder Ausstellungen stattfinden, die beliebte Sommeraktion abgeschlossen. Brüel war wieder eine von 38 Bibliotheken im Land, die bei „FerienLeseLust MV – Lesen tut gut“ mitmachten. Sie richtet sich vor allem an Schüler der vierten bis sechsten Klassen, weil bei vielen in dem Alter die Lust am Lesen häufig abnimmt, so die Erfahrung der Fachstelle Öffentliche Bibliotheken. Für die beliebte Aktion erhalten die teilnehmenden Einrichtungen exklusiv neue Bücher, die auch danach im Bestand bleiben und allen Nutzern der Bibliothek zur Verfügung stehen, in diesem Jahr unter anderem „Die magischen Augen von Stonehill“, „Elin und das Schwert der Träume“ oder „Die genial gefährliche Unsterblichkeitsschokolade“, auch Comics und beliebte Reihen wie „Die Vampirschwestern“. Insgesamt 40 Neuerscheinungen kamen hinzu, die die Stadtbibliothekarin nicht hätte kaufen können. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur fördert das Projekt jährlich mit 20 000 Euro.

In Brüel hatten sich 55 Kinder angemeldet. Manche aber gaben ihr Buch nicht rechtzeitig zurück, andere beantworteten die Fragen zum Inhalt nicht. Letztere sollen den Nachweis erbringen, dass das oder die Bücher tatsächlich gelesen wurden. So bekamen nun 25 Schüler ihr Zertifikat von Bürgermeister Jürgen Goldberg überreicht, die 17 Mädchen wieder einmal klar in der Überzahl. Wer gestern die Abschlussparty versäumte, weil in dieser Woche noch ein Termin ansteht und der Unterrichtsausfall gerade zu Schuljahresbeginn nicht zu groß sein soll, bekommt die Urkunde und einen kleinen Preis nachgereicht, versicherte die Bibliothekarin.

Mit Helke Appelt war ein Mädchen bereits das vierte Mal dabei, andere Kinder wie Tina Steffens zum dritten Mal, zum Beispiel Joan-Sophie Zenker und Christin Dabergott. Als jüngste Teilnehmerin in diesem Jahr hat die Bibliothekarin Sarah Thal in ihrer Liste, deren älterer Bruder Nico beteiligte sich das zweite Mal an der FerienLeseLust.

Neben der Förderung des gesamten Projektes durch das Ministerium hatte Sabine Saalmann auch aus Brüel, der Region und darüber hinaus Unterstützung etwa mit der Bereitstellung von Preisen für die Kinder. Diese wurden verlost. Als Glücksfee agierte der Bürgermeister, der dazu in einen gelben Beutel griff und für jedes Kind einen Zettel hervorholte.


Keine Lesung, sondern Hundevorführung


Für Begeisterung sorgte am Ende der Überraschungsgast. Herbert Kasten aus Bolz, jahrelang Hundeführer der Polizei und bei verschiedenen Veranstaltungen gern gesehen, ob beim Rosenfest in Lütt Acker, in Senioren- oder Pflegeheimen, führte unterhaltsam vor, was seine Vierbeiner alles so können. Denn bei der Abschlussparty sollte nicht vorgelesen werden, wie Sabine Saalmann meinte. Denn die Mädchen und Jungen hätten in den Sommerferien selbst so einige Bücher regelrecht verschlungen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen