zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

11. Dezember 2016 | 01:14 Uhr

Brüel : Zehn Tonnen Papier gesammelt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Förderverein der Schulen am Vogelstangenberg lud zur zweiten Altpapierparty ein. Schlangestehen vor den Waagen

7 - 7 - 5 - 23 - 16: Starke Männer und Frauen waren am späten Freitagnachmittag auf dem Brüeler Schulhof gefragt. Denn hinter den Zahlen stand in Kilogramm gewogenes Altpapier. Bündel für Bündel wurde an eine Federwaage gehängt, gewogen, und dann Schülern und Klassen zugeordnet.

Der Förderverein der Schulen am Vogelstangenberg hatte zur zweiten großen Altpapierparty eingeladen. Vor den Messstationen – fünf Feder- und eine Bodenwaage - hatten sich lange Schlangen gebildet. Eltern, Großeltern und Schüler brachten bergeweise Altpapier. So wie Erstklässlerin Isabell, die mit ihren Eltern Anja Zimmermann und Detlef Stolle gekommen war. Randvoll hatte ihr Vater seinen Mopedanhänger gepackt. „50, 60 Kilogramm Altpapier kommen da wohl zusammen“, schätzt er. In die Reihe der Wartenden hatten sich auch Janne (11), Laura (12) und Joan (12) eingereiht. Die Mädchen wollten helfen, dass alles Papier zum Wiegen kommt, hatten aber auch selbst etwas mitgebracht. „Seit ich von der Altpapierparty weiß, haben Mama und ich gesammelt“, sagt Joan. Janne hat auch Großeltern und Bekannte gefragt. „Die Aktion war ja aus dem Vorjahr bekannt“, erklärt sie.

Der erste, sieben Kubikmeter fassende Container war nach wenigen Minuten voll, so dass Zeitungen, Kataloge, Hefte und Papierrollen bis zur Anlieferung eines zweiten auf dem Schulhof zwischengelagert werden mussten. Am Ende war der Stapel so groß, dass am Sonnabend früh sogar noch ein drittes Mal abgefahren werden musste und damit ein Container mehr als im Vorjahr.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper. 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen