zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

09. Dezember 2016 | 04:57 Uhr

Borkow : Vollsperrung in den Herbstferien

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Deckenerneuerung auf der Bundesstraße 192 ab 17. Oktober in Borkow. Die Asphaltarbeiten finden vom 25. bis 28. Oktober statt

Kraftfahrer auf der B 192 müssen sich in Borkow auf Verkehrsbehinderungen samt viertägiger Vollsperrung einstellen. Vom kommenden Montag an, dem 17. Oktober, bis zum 4. November lässt das Straßenbauamt Schwerin eine Deckenerneuerung durchführen.

Der Bereich beginnt, aus Dabel kommend, am Borkower Ortseingang und endet laut Heike Bremer, Sachbearbeiterin im Straßenbauamt, „30 Meter vor dem Brückenbauwerk“. Somit gelangen die Kraftfahrer von Dobbertin bis nach Borkow, um dann die K 108 über Mustin bis zur B 104-Kreuzung (Mustin/ Warnow) zu nutzen. Da die Kreisstraße sich aber in einem sehr schlechten Zustand befindet, werde laut Bremer „hier keine offizielle Umleitung ausgewiesen“. Die ausgewiesene Umleitung führt – mal wieder in der Region – über die große Runde. Sie geht auf der B 192 von Borkow bis Dabel und dann über die L 16 nach Mestlin, die B 392 nach Goldberg und die B 192 über Dobbertin bis nach Borkow bzw. umgekehrt. Für Lkw gilt diese Umleitung die gesamte Bauzeit über.

Die Asphaltierungsarbeiten machen eine Vollsperrung nötig. Diese wurde in die Herbstferien vom 25. bis 28. Oktober gelegt wegen des dann nicht fahrenden Schülerbusses. Zugleich wird der schadhafte und seit exakt 20 Jahren nicht mehr benötigte Borkower Bahnübergang nach Einigung mit der Deutschen Bahn zurückgebaut. Das erfolge, so Bremer, in der ersten Woche ab 17. Oktober.

Der Rückbau des Bahnübergangs und die Folgearbeiten finden unter abschnittsweiser halbseitiger Sperrung der B 192 statt. Der Verkehr werde mittels Ampelschaltung an der Baustelle vorbei geleitet. Das gilt für Pkw, außer bei der Vollsperrung, für die gesamte Bauzeit.



zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 05:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen