zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

26. September 2016 | 03:54 Uhr

Brüel : Kleiner Teich wird zum Treffpunkt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Auf dem Innenhof im betreuten Wohnen in Brüel haben drei Frauen eine kleine Ruheoase für die Bewohner geschaffen

„Wasser beruhigt“, weiß Judith Hufnagel, Hausdame im betreuten Wohnen der Volkssolidarität in Brüel. Ihre Idee, Wasser auf den
Innenhof der Einrichtung zu bringen, wundert deshalb nicht. „Ich hatte von einigen Bewohnern auch gehört, dass sie früher einen Teich hatten“, sagt sie. Auf einer Weiterbildung in einer Wohnstätte habe sie dann
einen Teich gesehen und das Vorhaben auch in Brüel angepackt.

Die Schwierigkeit hier: Das betreute Wohnen steht auf einem Bodendenkmal. „Deshalb konnten wir keinen in die Erde bauen. Wir haben deshalb eine Teichschale auf einen kleinen
Hügel gesetzt“, erklärt die Hausdame. Große Unterstützung bekam sie von Petra Hufnagel und Silvana Zutz. Für die drei Frauen sei es „ganz schön anstrengend gewesen, aber sie hätten es hinbekommen“, freut sich Judith Hufnagel. Und auch darüber, dass anfängliche Bedenken des einen oder anderen Hausbewohners, ob die Fläche denn von Unkraut und das Wasser sauber gehalten werden können, ausgeräumt sind.

Der kleine Teich ist längst beliebter Treffpunkt geworden. Nur wenige Meter entfernt stehen Stühle, das Laub eines großen Baumes sorgt für Schatten, wenn die Sonne es besonders gut meint. „Wir sitzen alle hier, haben auch schon Kaffee getrunken und Kuchen gegessen“, sagt Elsbeth Bartels. Die 87-Jährige wohnt seit elf Jahren im betreuten Wohnen, „von Beginn an“. Vor ihrer Wohnung hat sie selbst ein Blumenbeet angelegt, das sie auch pflegt. „Noch kann ich das. Alle, die vorbei gehen, freuen sich“, weiß sie. Für die Bepflanzung rund um den Teich hat Elsbeth Bartels Schilf und Bodendecker beigesteuert.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2016 | 12:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen