zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

03. Dezember 2016 | 20:44 Uhr

Sternberger Seenland : Erste winterliche Vorboten

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Straßenmeisterei im Streueinsatz. Für Bauhöfe in Brüel, Sternberg und Warin blieb es bei Kontrollfahrten in der Nacht zum Dienstag

Petrus hielt Dienstag vorwinterliche Grüße bereit. Schneeflocken rieselten tagsüber vom grauen, wolkenverhangenen Himmel. Auch wenn die weiße Pracht bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt nicht liegen blieb, da die Temperaturen am Boden noch zu warm sind –, die Streudienste hatten auf Wintermodus umgestellt. „Nach Kontakt mit unserem Wetterdienst hatten wir am Montag entschieden, die Frühschicht zu besetzen. Und auch die Spätschicht wird besetzt“, so Meister Gunnar Jandt von der Straßenmeisterei Consrade gegenüber SVZ. Mit drei Fahrzeugen war man ab 3.30 Uhr unterwegs zu Kontrollfahrten sowie um Salz und Lauge zu streuen.

Und so war die Nacht zu Dienstag auch für den Zahrensdorfer Frank Brüning vom Brüeler Stützpunkt der Straßenmeisterei Consrade sehr kurz. Per Lkw war der Vorarbeiter in aller Herrgottsfrühe auf den Bundesstraßen 192 und 104 sowie auf den Landesstraßen 141 von Sternberg nach Groß Raden, 16 (von Pastin bis Mestlin) und 09 (zwischen Betonwerk und Crivitz) unterwegs, um die Asphaltbänder für den morgendlichen Berufsverkehr abzustumpfen.

Insgesamt unterstehen der Consrader Meisterei 250 Kilometer Bundes- und Landesstraßen. „Erst einmal haben wir 330 Tonnen Salz eingelagert, 150 in Brüel und 180 in Goldenstädt“, so Jandt.

Die städtischen Bauhöfe in Brüel, Sternberg und Warin waren bis auf Kontrollfahrten in der Nacht zum Dienstag noch nicht im Einsatz. Allerdings hat der Wariner Bauhof in der Ortslage Groß Labenz bereits die Schneezäune gesetzt.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2016 | 18:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen