zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

01. Oktober 2016 | 17:29 Uhr

Deist&Brandenburg aus Warin : DJ-Duo covert Pop-Ikone Cher

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Deist&Brandenburg sind seit zweieinhalb Jahren in der norddeutschen Szene unterwegs / Erste eigene Single „Go For More“ ist in Arbeit.

So sieht also ein Tonstudio aus: Keyboard, Computer und zwei Boxen. So ist es bei Peter Brandenburg in seinem Wariner Studio in der Straße Am Glammsee. „Synthesizer gibt es heutzutage als Software. Manche haben ihr Studio natürlich vollgestellt, wir halten es eher mit weniger als mehr“, betont Philipp Deistung. Dessen Kinderstube stand in Blowatz, über Schwerin ist er inzwischen in Ahrensburg bei Hamburg zu Hause. Und hat dort auch sein Studio.

Zusammen bilden sie seit zweieinhalb Jahren das DJ-Duo Deist&Brandenburg. Kennengelernt haben sie sich im Oktober 2014 in der Hamburger Event-Location „Hühnerposten“. „Da haben wir auf dem selben Floor gespielt“, erzählt der 32-jährige Brandenburg. Zuvor war der waschechte Wariner und sein acht Jahre jüngerer DJ-Partner als Solisten unterwegs.

Längst wollen die beiden nicht nur heiße Rhythmen auflegen, sondern selbst Musik machen. „Unsere Neuinterpretation von Chers ,Believe‘ ist bei Antenne MV gelaufen“, berichtet Peter Brandenburg nicht ohne Stolz. Die beiden Norddeutschen wollten den 1998er-Welthit der US-amerikanischen Pop-Ikone Cher nach fast zwei Jahrzehnten „ein bisschen frischer, jugendlicher machen. Darum haben wir ihn gecovert“, so Brandenburg. Bei der Angelegenheit handelt es sich laut Aussage des Wariners „um eine Grauzone. Wir haben den Song zum Hören dargeboten, er wird nicht verkauft“, erzählt Peter Brandenburg beim SVZ-Studiobesuch am Mittwochabend. Und noch eine zweite Cover-Version hat sich das DJ-Duo inzwischen angenommen ; freilich aus ganz anderer Musikrichtung. Und zwar „Herzchen“ von Madeline Juno – ganz aktuell von 2016. Markenzeichen von Juno ist ihre Ukulele. „Herzchen ist etwas Schlagerhaftes“, so Deistung. Die DJs haben damit keine Berührungsängste. „Wir haben auch auf diese Cover-Version eine sehr gute Resonanz erhalten“, fügt Deistung hinzu.

Zugleich begnügt man sich damit aber nicht mehr, sondern will – wie gesagt– auch eigene Musik machen. Ein Song in englischer Sprache ist gerade fertig. Jetzt gehe es darum, ihn über ein Lable zu produzieren. „Go For More“ entstand übrigens gemeinsam mit Nelson Ortiz, einem Singer-Song-Writer. „Die Verbindung über den Großen Teich entstand vor einem halben Jahr laut Deistung „über unseren Produzenten. Ortiz’ Service ist: Er bietet sich als Vocalist für eine Summe x an und überlässt dann das Entstandene zur weiteren Verwendung.“ Auf den Markt kommen soll „Go for More“ im kommenden Frühjahr.

Deistung lässt beim SVZ-Besuch im Wariner Tonstudio zugleich ein wenig in die Träume von ihm und seinem Mit-DJ blicken: „In Deutschland gibt es ganz viele DJ’s. Wir wollen mit Herzblut produzieren für ein breites Publikum von den 20-Jährigen bis zur 50-jährigen Omi.“ Dabei schwebt Deist&Brandenburg Club-Songs – elektronische Musik, die sowohl im Radio als auch auf den Disco-Floors gespielt wird – als auch so genannte „Popularmusic“ – darum die Cher-Cover-Geschichte.

Und man will auch weiter als DJ unterwegs sein. So waren sie bei der Vorjahrespremiere und der 2016er-Zweitauflage des Glow-Festivals auf dem Gelände der Alten Ziegelei in Benzin bei Lübz dabei oder auch 2015 auf dem Jever Tower beim CSD Hamburg Jungfernstieg in Aktion. Peter Brandenburg wünscht sich noch mehr Auftritte in der Region, „ob beim Heimatfest in Sternberg, dem Wariner Zwei-Seen-Fest oder auch bei „Rock am Wind“ in Groß Schwiesow. „Diesmal waren wir da etwas zu spät dran“.  

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen