zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

05. Dezember 2016 | 01:25 Uhr

Trams : Bei Schwarzwild-Strecke Spitze im Raum Warin

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Mitgliederversammlung der Jagdgenossenschaft Bibow wählte neuen Vorstand und vergab den Gemeinschaftsjagdbezirk neu

Auf der Mitgliederversammlung der Jagdgenossenschaft Bibow in Trams wurde der Gemeinschaftsjagdbezirk neu vergeben. Dies erfolgt seit 1992 stets für zwölf Jahre. Die Jagdgenossenschaften bestehen in den Grenzen der jeweiligen politischen Gemeinde.

Bisher betrug der gemeinschaftliche Jagdbezirk der Jagdgenossenschaft Bibow mit seinen 32 Mitgliedern „1670 Hektar“, so der bisherige Jagdvorsteher Olaf Henke aus Nisbill. Dieser tauschte nach 24 Jahren seinen Posten mit dem bisherigen Vize Wolf-Dietmar Vetter, Vorstandsvorsitzender der Wariner Pflanzenbau eG mit Sitz in Trams-Ausbau. Henke, über 30 Jahre selbst Jäger in dem Bereich, war bei Abstimmungen immer wieder mal „befangen“. Um dem aus dem Wege zu gehen, arbeiten Henke und Vetter weiter zusammen, nur in anderer Konstellation. Neu im Vorstand sind Heike Schröder, Buchhalterin der Wariner Pflanzenbau eG, sowie Thomas Effenberger (Bibow) und der Alt Schlagsdorfer Landwirt Klaus Piehl, der in Bibow Land erworben hat.

Biobauer Effenberger brachte, so Vetter, seine 300 Hektar Waldbesitz und die Eigenjagd mit in den Gemeinschaftsjagdbezirk ein. Dieser beträgt allerdings nur noch ca. 1300 Hektar. In der Gemarkung Neuhof/Dämelow gibt es neuerdings zwei Eigenjagdbezirke. Einen von 120 Hektar durch einen Altbesitzer, der das Gebiet an einen Jagdpächter verpachtete. Und auf 380 Hektar hat die „Eigenjagd BVVG“ die Hände drauf, die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH, der Immobilien-Dienstleister des Bundes. Die BVVG sucht aktuell per Internet für die Fläche Jagdpächter.

Der Gemeinschaftsjagdbezirk hat laut Vetter „weiter zwei Pachtgemeinschaften mit insgesamt sechs Jagdpächtern“. Vetter, selbst kein Jäger, hebt hervor, „dass wir hier engagierte langjährige Jäger haben“. Im Bibower Gebiet gibt’s viel Schwarzwild. Mit der fünfjährigen Abschussquote von im Schnitt 6,17 Tieren/100 ha bei den Schwarzkitteln ist man „an der Spitze im Raum um Warin“.  

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2016 | 05:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen