zur Navigation springen

Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

31. Mai 2016 | 05:55 Uhr

Dabel : Begegnung zwischen den Kulturen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Ein Helferkreis trifft sich einmal wöchentlich mit den Kindern der Dabeler Flüchtlingsunterkunft zum gemeinsamen kreativen Tun

„Was machen wir heute?!“ Diese Frage erwartet den Helferkreis, wenn sich die  Frauen und Männer einmal wöchentlich mit den Kindern der Dabeler Flüchtlingsunterkunft zum gemeinsamen kreativen Tun treffen. Mit dabei sind oft auch Kinder und Enkel der Helfer. Kreatives Schaffen ist Nahrung für die Seele, vor allem für die Kinder. Darum machen die Helfer das  schon seit Mitte Oktober 2015. Denn gelingende Integration ist zuallererst Begegnung, von Mensch zu Mensch und zwischen den Kulturen.

Gemeinsam wird  gemalt, plastiziert, gebastelt und gestaltet. Immer begleitet von fröhlichem Lachen, großem Schaffensdrang und einer ausgelassenen Stimmung.  In das muntere Stimmengemisch aus Englisch und Arabisch, Türkisch und Russisch mischten sich von Anfang viele deutsche Wörter. Und wenn einmal die richtigen Worte fehlten, gab es Hände zum Zeigen. Kreativität ist interkulturell. Zudem lernen Kinder schnell.  Nur noch selten müssen sie sich  dolmetschend untereinander helfen.

Da ein abgeschlossener Raum zum Spielen und Basteln in der Flüchtlingsunterkunft fehlt und nur ein Durchgangs-Gemeinschaftsraum im Keller genutzt werden kann, bringen die Helfer ihre Utensilien jede Woche mit. Neugierig wird die Kreativ-Tasche dann  begutachtet. Was mag sich wohl  darin verbergen? Was es auch sei – immer waren und sind die Kinder mit großer Intensität bei der Sache. Die zwei Stunden am Nachmittag gehen für alle immer viel zu schnell vorbei. Längst wird sich inzwischen auch in privaten Räumen getroffen. Ist doch ein ruhiges Arbeiten hier viel besser möglich.

Schon im Herbst entstand im Helferkreis die Idee, mit allen Kindern und Jugendlichen als besonderes interkulturelles Erlebnis einen gemeinsamen Ausflug zu organisieren, bevor viele Flüchtlinge nach der Anerkennung ihres Asylantrags Dabel wieder verlassen werden.

In den Wintermonaten wurde  drinnen Kreatives geschafft, nun wollten alle gemeinsam draußen etwas erleben.  Die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Dagestan kennen aus ihrer Heimat oft eine ganz andere Tierwelt als die  in MV. Da lag es nahe,  in den Wildpark   Güstrow zu fahren. Fördergelder aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ haben  diesen Ausflug ermöglicht. Ebenso gab es Mittel aus diesem Programm für das Material der wöchentlichen kreativen Arbeiten. Darüber war die Freude groß, denn allein aus den privaten Spenden wäre eine Realisierung nicht möglich gewesen.

Schon die Ankündigung des Ausflugs löste große Begeisterung aus. Am  12. März war es dann soweit.  Schnell war der große Bus bis auf den letzten Platz besetzt und auch einige Privat-Pkws füllten sich rasch. Mit dabei waren die Kinder, Jugendlichen, die großen Geschwister und Eltern aus der Flüchtlingsunterkunft und natürlich auch Helfer und ihre Kinder – insgesamt 59 Ausflügler.  Fröhliches, vielstimmiges Singen klang durch den Bus. Schon Tage zuvor bekamen  die Teilnehmer Flyer des Wildparks, so hatte wohl mancher schon sein ganz persönliches Highlight auserkoren. Schnell wurden Zeit und Ort für das gemeinsame Picknick und zum Treffen am Nachmittag besprochen und dann ging es  los. Aquatunnel, Wildfütterung, Klettersteige, Wasserpumpe, Freigehege, Spielplatz, Eulenwald, Bärenhaus, Streichelzoo und mächtige Auerochsen – es gab viel, viel zu entdecken. Überall waren glückliche und staunende Kinder … und auch „Große“ unterwegs. Gestärkt durch das reichhaltige Picknick mit vielen mitgebrachten Leckereien wurde die Entdeckungstour fortgesetzt. Die kahlen Bäume und Büsche gewährten einen freien Blick auf die vielen Tiere. So wurde dieser schöne Tag für jeden zu einem besonderen Erlebnis.

Der Helferkreis Dabel freut sich über weitere Menschen, die sich in der Unterstützung der Flüchtlinge engagieren möchten. Kontakt und Infos unter Telefon: 0176/23359945 bei Thomas Hansen.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2016 | 05:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert