zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. Juli 2016 | 08:51 Uhr

FC Hansa Rostock : Ziemer will bei Hansa verlängern

vom

Erste Kontakte gab es / Megastolz über Zuspruch

Gute Botschaft aus dem Hansa-Trainingslager: Stürmer Marcel Ziemer hat gestern  gegenüber unserer Zeitung signalisiert, dass er in Rostock bleiben will.

 Wenn einer der Fußballer des FC Hansa das Prädikat „Liebling der Massen“ verdient hat, dann in erster Linie Marcel Ziemer. Und das nicht nur, weil er mit insgesamt 15 Treffern Rostocks Rekord-Torschütze in der 3. Liga ist. Was wurde der 30-Jährige während seiner dreimonatigen „Abwesenheit“ auf Grund einer Schambeinentzündung vermisst!

Inzwischen hat sich Ziemer gesund zurückgemeldet. Die Fans freut es, aber sie zittern auch: Der Vertrag des Stürmers läuft am Ende der Saison aus! Doch die Anhänger brauchen sich offenbar nicht zu sorgen. Jedenfalls nicht, wenn es nach „Cello“ geht: „Hansa ist ein Riesenclub, man kennt ihn weltweit. In Saarbrücken (sein vorheriger Verein – d. Red.) haben mich die Leute auch gemocht, aber das ist ja mit Rostock absolut nicht zu vergleichen. Der Zuspruch der Fans macht mich megastolz, und ich versuche, was wiederzugeben auf dem Platz. Ich fühle mich superwohl. Das Einzige, was im Moment nicht passt, ist, dass wir unten in der Tabelle stehen. Aber wir haben den richtigen Weg eingeschlagen, um da rauszukommen.“

Erste Kontakte zwischen ihm und dem Verein habe es gegeben, und er hoffe, „dass wir uns zusammensetzen können“. Das hört sich an, als würde er seine Zukunft gern beim FC Hansa sehen?! „Es spricht eigentlich nichts dagegen“, bekräftigt er und begründet: „So ein Standing, wie ich es hier habe, und bevor ich wieder neu anfange… Ich bin glücklich, mir geht es gut, Rostock ist schön – ja, ich könnte mir vorstellen, hier zu bleiben. Hansa wird immer mein erster Ansprechpartner bleiben!“

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jan.2016 | 14:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen