zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 19:29 Uhr

Dummerstorf : Weniger Stress für Sauen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Dummerstorfer Wissenschaftler präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse auf der EuroTier 2016 in Hannover

Wenn am Dienstag die EuroTier-Messe in Hannover startet, werden auch die Wissenschaftler des Dummerstorfer Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) vor Ort sein, um auf der Fachausstellung für Tierhaltung und -management Innovationen aus ihrem aktuellen Forschungsprogramm vorzustellen. „Die EuroTier ist für uns als Nutztierforschungsinstitut eine der wichtigsten Messen, um Entwicklungen, Trends und Probleme der Tierhaltungsbranche aufzunehmen. Zugleich bieten wir mit unserer Forschungsarbeit konkrete Lösungen für aktuelle Herausforderungen der Ernährungswirtschaft an“, sagt FBN-Vorstand Prof. Klaus Wimmers.

In Fachforen werden die Dummerstorfer Forscher ihre Ergebnisse zur Schweine- und Geflügelproduktion vorstellen, bei denen zentrale Fragen der Verbesserung von Fütterungseffizienz und Klimawirkung von Schweinen und Hühnern im Mittelpunkt stehen. In ihrem Projekt, das mit sechs Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert wird, suchen die Wissenschaftler nach Wegen, wie Futtermittel von den Tieren optimal und klimafreundlich verwertet werden können. Zudem soll die am FBN entwickelte Signalfütterung für Sauen vorgestellt werden. Der namentliche Aufruf von Schweinen zur Fütterung (Signalfütterung) ist ein Projekt, das erheblich dazu beitragen kann, unerwünschte Stresssituationen am Futtertrog zu verhindern, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und das Tierwohl insgesamt zu erhöhen. Das in Dummerstorf entwickelte Verfahren basiert dabei auf die Konditionierung der trächtigen Sauen auf einen Namen. Außerdem wollen die Mitarbeiter die Messe nutzen, um gemeinsam mit der Landesforschungsanstalt MV, dem Institut für Fischerei und der Universität Rostock für eine nachhaltige regionale Aquakultur zu werben.

Auf der Messe werden bis Freitag rund 2500 Aussteller und 160 000 Besucher erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen