zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 23:20 Uhr

Warnemünde : Weltweites Tauchevent

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zur Diversnight sind in Warnemünde Vereinsvertreter ins Wasser gegangen – wie Kollegen in Florida oder Hawaii

Die Diversnight ist 2005 entstanden – aus einem norwegischen Weltrekord, möglichst viele Taucher nach Einbruch der Dunkelheit ins Wasser zu bewegen. Daraus hat sich eine internationale Tradition entwickelt und die macht auch vor Warnemünde nicht halt. So trafen sich am Sonnabend die Mitglieder des Tauchsportclubs Warnemünde (TSCW) mit befreundeten Rostocker Tauchsportclubs, um sich am weltweiten Abtauchen mit Festival-Charakter zu beteiligen. Der Rekord aus dem Jahr 2009 mit 2749 Tauchern in 20 Ländern ist bis heute ungebrochen. 2015 waren 1734 Taucher an 135 Standorten in 21 Ländern.

Getaucht wurde auf Höhe des Vereinsheims am südlichen Ende des Alten Stroms. Eine Stunde hatte die zuständige Hafenbehörde abgesegnet. Vorab hatte der TSCW alle Taucher der Region eingeladen, teilzunehmen.

Pünktlich um 20.16 Uhr waren alle Taucher bei 10 Grad Celsius Wassertemperatur im Wasser. Dank Neopren und Glühwein wurde es für alle Beteiligten ein angenehmer Abend. „Bei uns steht der Nachwuchs nicht Schlange, deshalb sind solche Veranstaltungen für unseren Verein sehr wichtig“, äußerte sich Vorstandsmitglied Ralf Lausch. Während bei Wintertemperaturen einiger Enthusiasmus nötig war, ins kalte Wasser zu springen, dürfte der Flashmob der Taucher im Süden wohl in einige große Beachpartys ausgeartet sein. So nippten am Alten Strom acht fröstelnde Taucher an ihrem Glühwein, nachdem sie die kalten Fluten hinter sich gelassen hatten und beneideten die Taucher an den Stränden von Florida oder Hawaii. Am 27. November, dem 1.Advent, um 15 Uhr, freut sich der TSCW über Zuschauer beim diesjährigen Weihnachtstauchen an der Bahnhofsbrücke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen