zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

26. September 2016 | 10:44 Uhr

100 km in 24 Stunden : Wandern ganz extrem

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bis zu 500 Frauen und Männer sind dabei – eine von ihnen ist Nicole Schwinkendorf.

Nicole Schwinkendorf will es sich selbst beweisen. Die 33-Jährige startet heute bei einer ganz außergewöhnlichen Wanderung. 100 Kilometer will sie in 24 Stunden zurücklegen und dabei an ihre Grenzen gehen. Sie macht bei der Power-Wanderung „Dein Ostseeweg“ mit, die heute um 12 Uhr auf der Haedgehalbinsel mit bis zu 500 Teilnehmern startet.

„Mit Fitness, Walking, Fahrradfahren und Hindernisläufen habe ich mich darauf vorbereitet“, erklärt Schwinkendorf. Sie hat bereits in Berlin an einer ähnlichen Veranstaltung teilgenommen. „Dort habe ich allerdings nur 70 Kilometer geschafft“, fügt sie an. Da sei die Motivation nun besonders groß: „Ich will es jetzt unbedingt schaffen und sehen, wie weit ich körperlich gehen kann.“

Um die Strecke zu meistern, die vom Stadthafen über Markgrafenheide, Warnemünde, Kühlungsborn, Bad Doberan und wieder zurück zum Stadthafen führt, hat sich die 33-jährige Roggentinerin perfekt ausgestattet. In ihren Rucksack hat sie eine Stirnlampe für die Nachtwanderung, Thermo-Unterwäsche, eine Rettungsdecke, Regenkleidung, Wasser und Schokolade eingepackt.

Damit Nicole Schwinkendorf es auch ins Ziel schafft, will sie sich gleich beim Start einer Gruppe anschließen. „Dann habe ich Unterhaltung unter lerne gleichzeitig neue Leute kennen“, erklärt die Freizeitsportlerin. Zudem ermuntere sich die Gruppe gegenseitig zum Durchhalten.

Die Streckenführung findet Schwinkendorf toll: „Sie ist abwechslungsreich und man bekommt viel zu sehen.“ Die Teilnehmer laufen am Abend die Küste entlang und können auch mal kurz über die Dünen die Ostsee sehen.

An fünf bis sechs Stationen bekommen die Teilnehmer Verpflegung und können medizinisch versorgt werden. Auch werden Schilder postiert, die die Wanderer motivieren sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen