zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

28. Juni 2016 | 03:53 Uhr

Klinikum Rostock-Südstadt : TV-Team in der Notaufnahme

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Fernseh-Reportage gibt Einblicke hinter die Kulissen des Rostocker Klinikums Südstadt.

Von der Blinddarmentzündung bis zur Nierentransplantation, vom Autounfall bis zur Wach-OP am offenen Gehirn: Wie spannend die Arbeit hinter den Kulissen des Klinikums Südstadt für Ärzte, Pfleger und Patienten ist, wird ab heute um 18.55 Uhr in der TV-Sendung „Achtung Notaufnahme!“ gezeigt.

Eine Woche lang hat ein Kamerateam zu Beginn des Jahres sowohl geplante Operationen als auch unvorhersehbare Fälle in der Notaufnahme gefilmt, so der stellvertretende Verwaltungsdirektor Birger Birkholz – natürlich immer im Einvernehmen mit Patienten und Mitarbeitern. Ärzte erklären den Zuschauern ihre Behandlungsmöglichkeiten in der Klinik für Unfallchirurgie/Orthopädie, der Wirbelsäulen- sowie der Handchirurgie und lassen einen Einblick in den spannenden Klinikalltag zu. Auch Patienten berichten über ihre Erkrankungen oder den Unfallhergang. „Es war für alle Beteiligten eine spannende Abwechslung zum Alltag“, sagt Birkholz. Ärzte und Pfleger seien sehr stolz darauf, dass die Einblicke in ihren Klinikalltag jetzt deutschlandweit zu sehen seien. „Wichtig war es uns dabei vor allem, eine sachliche Darstellung der Arbeitsabläufe abzubilden. Es werden keine hochdramatischen emotionalen Szenen zu sehen sein, sondern ein Blick hinter die Kulissen eines Krankenhauses, die man sonst nicht zu sehen bekommt“, sagt Birkholz.

Die Reportage „Achtung Notaufnahme!“ zeigt Beiträge aus der Unfallklinik Murnau, dem Unfallkrankenhaus Berlin, dem Klinikum rechts der Isar München sowie den Uni-Kliniken Bochum, Erlangen und Münster. Das Rostocker Klinikum Südstadt wird in insgesamt sieben Folgen des Formats zu sehen sein. Die Sendung läuft von Montag bis Freitag um 18.55 Uhr auf dem TV-Sender Kabel Eins.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen