zur Navigation springen

Stadtteilserie Rostock

29. Juli 2016 | 06:02 Uhr

Dierkow : Auf Schatzsuche in Dierkow

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Deutsche Kinderschutzbund bietet seit Oktober ungewöhnliche Stadterkundungen für Familien an. Jana Ulrich leitet sie und zeigt ihre Lieblingsorte

Ganz Dierkow fiebert ihm entgegen: Dem Umzug des Stadtteil- und Begegnungszentrums (SBZ) im nächsten Jahr. „Wir sind gespannt auf unser neues Zuhause“, sagt SBZ-Leiter Steffen Ohm, während er noch durch das aktuelle SBZ in der Lorenzstraße 66 streift. Hier wird täglich gegessen, geplaudert und gelacht. Dennoch freuen sich die Dierkower auf die neuen Räumlichkeiten. Denn der Weg bis zum Spatenstich war mühselig: „Es war natürlich eine Kostenfrage“, erinnert sich Ohm, der die Planungen für den Bau in den letzten zehn Jahren vorantrieb.

In das neue Gebäude wird auch der Kinderschutzbund einziehen. Jana Ulrich verstärkt seit diesem Jahr das Team. „Ich mag die angenehme Atmosphäre im Stadtteil“, sagt sie. Sie hält ein GPS-Gerät in der Hand. Eins von fünf, die dem Kinderschutzbund seit kurzem zur Verfügung stehen. „Seit Oktober bieten wir für Familien Geocaching an“, erläutert Ulrich. Hierbei handele es sich um eine moderne Form der Schnitzeljagd. „Ausgestattet mit Koordinaten und einem der GPS-Geräte erkunden die Teilnehmer verschiedene Orte im Stadtteil“, beschreibt sie. Die gemeinsame Aufgabe bringe die beteiligten Familien zusammen. „Auf der Route warten so manche Überraschungen“, erklärt Ulrich. Denn die Herausforderung ist, dass erst ein Rätsel gelöst werden muss, um an die richtigen Koordinaten des nächsten Versteckes zu gelangen.

Das Fazit fällt bisher positiv aus, denn bereits beim Testlauf im Oktober seien elf Familien dabei gewesen. „Ich dachte einige bleiben wegen des schlechtem Wetters daheim“, sagt sie und weist den Weg zum ersten Geocaching-Punkt. Versteckt in einem Gebüsch neben der Skaterbahn schlägt plötzlich ein schriller Signalton aus. „Ja, hier müsste es sein.“ Ulrich zeigt eine kleine Box mit Rätseln.

Der zweite Standort liegt auf einem Spielplatz in der Nähe der Dierkower Senke. Insgesamt fünf Koordinatenpunkte verteilen sich auf vier Kilometer quer durch den Stadtteil. Alle gilt es bei einem Geocaching-Nachmittag zu finden. „Andere Orte, die angesteuert werden, sind zum Beispiel Spielplätze oder die Stadtbibliothek. Wir suchten bewusst Orte, die für Familien interessant sind“, fasst Ulrich zusammen. Deshalb befindet sich die letzte Markierung am neuen SBZ. Besonders die kleinen Schnitzeljäger hätten Spaß am Geocaching, sagt sie und meint, dass bisher alle Teams zum Zielort fanden. Hier erwarte sie dann ein gemeinsames Abendbrot.

Unterstützt wird das Projekt von Christian Hanke, Dierkows Quartiersmanager. „Das Projekt ist dank des Förderprogramms Soziale Stadt möglich“, erklärt der Rostocker und fügt hinzu: „Dieses Programm legten Bund und Länder 1999 auf, um die Lebensqualität in sozial benachteiligten Gebieten zu verbessern.“

Seitdem seien Fördermittel in die Sanierung von Gebäuden, Gehwegen und Grünanlagen von Dierkow geflossen. Eine sichtbare Investition, wie Hanke findet, denn Dierkows Einwohnerzahl würde wieder steigen, sagt er. „Aktuell leben wieder 13 000 Menschen im Stadtteil“, so der Quartiersmanager, der verschiedene Programme wie „Wohnumfeldverbesserung“ und „Stadtumbau Ost“ als Ursache sieht.

Für weiteres Wachstum sorge das Großprojekt der WG Union. „In der Gutenbergstraße werden fast 400 Wohnungen in Dierkow errichtet“, sagt Gunnar Przybill, einer der beiden Vorstände beim Spatenstich im Oktober.

Das neue SBZ leiste ebenso einen entscheidenden Beitrag um Dierkows Attraktivität weiterhin zu steigern. Warum der Bau längst hinfällig war, fasst Hanke zusammen: „Bei der Stadtentwicklung geht es nicht ums Bauen, sondern auch um die sozialen Zusammenhalt der Einwohner.“ Die SBZs würden einen großen Beitrag dazu beitragen. Deshalb hoffe er, dass viele der regelmäßigen Besucher und Ehrenamtler des SBZs auch Anschluss in ihrer neuen Begegnungsstätte finden.

Das Fazit

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jan.2016 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen