zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

26. September 2016 | 19:20 Uhr

Sightrunning in Rostock : Stadtführung im Schnelldurchlauf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Das so genannte Sightrunning bereichert das Angebot in Rostock. Einheimische und Touristen können rennend Rostock entdecken.

Wer mit dem Kreuzfahrtschiff, auf Dienst- oder Durchreise in Rostock haltmacht, hat oft nicht viel Zeit. Da gilt es, die Sehenswürdigkeiten der Hansestadt im Schnelldurchlauf zu erleben. Und das können Einheimische und Touristen jetzt auch im wahrsten Wortsinn – bei einer Jogging-Stadtführung, dem so genannten Sightrunning, das Juliane Leitert in Rostock anbietet. Strecke, Lauftempo, Startzeit und Treffpunkt sind flexibel. „Das macht das Angebot so besonders“, so die 29-Jährige.

Wohlfühltempo statt Bestzeiten

In Rostock aufgewachsen, ist Juliane Leitert schon immer sportlich unterwegs und hat mittlerweile im Triathlon ihre Passion gefunden. Nach dem Abschluss ihres Geschichts- und Politikwissenschaftsstudiums suchte die zweifache Mama einen Weg, ihre Dissertation zu finanzieren. So entstand die Idee, zwei Leidenschaften – Historie und Sport – zu vereinen. „Ich wollte einen Job, bei dem ich zeitlich flexibel bin, weil ich für die Doktorarbeit auch mal zwei Wochen ins Archiv muss“, sagt Leitert. So kann sie mit ihren sportlichen Führungen aber auch Randzeiten abdecken und bietet die Touren ganzjährig montags bis sonntags zwischen 6 und 22 Uhr an. „Geschäftsreisende, die sonst nichts von der Stadt sehen würden, können so bereits vor dem Arbeitstag Rostock entdecken“, nennt sie ein Beispiel. Das Konzept überzeugte bereits die Jury des „Inspired 2015“ Ideenwettbewerbes, bei dem die Rostockerin den Sonderpreis Tourismus erhielt. Seitdem ist einiges passiert und die Historikerin viele Kilometer mit Kunden durch die Hansestadt gejoggt. Das Tempo wird den Kunden angepasst und an den Sehenswürdigkeiten natürlich auch mal stehen geblieben – für ein Foto oder ausführliche Erklärungen zur Geschichte. „Das Sightrunning soll keine Trainingseinheit werden. Es geht nicht um Bestzeiten, sondern darum, im Wohlfühltempo die Stadt kennenzulernen“, sagt Leitert.

Weil ihr Angebot einen anderen Blick auf Rostock bietet als die normalen Führungen, sieht die Doktorandin auch Einheimische oder Neu-Rostocker als wichtige Zielgruppe. Deshalb hat sie neben zwei klassischen Strecken entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten auch Sondertouren im Programm. Bei „Rostocker Wasserblicke“ erleben die Läufer die Hansestadt vom Gehlsdorfer Ufer aus und können die Skyline genießen; „Rostocker Stadtleben“ widmet sich der Kulturszene.

Wenn sie die Sportschuhe nicht gerade fürs Sightrunning anzieht, joggt Juliane Leitert gern durch den Barnstorfer Wald. Auch wenn der nicht direkt als Sehenswürdigkeit in Reiseführern steht, können Kunden der rennenden Stadtführerin auch dort eine Tour buchen. Denn zu erzählen weiß die Historikern über ihre Heimat genug.

Internet: www.sightrunningrostock.de

Die Strecken

  • Stadtmauerlauf: Treffpunkt Kröpeliner Tor, 5 km (60 Minuten), 8 km (90 Minuten)
  • Warnemünder Spurensuche: Treffpunkt Touristinformation, Am Strom 59, 5 km (60 Minuten), 7 km (90 Minuten)
  • Rostocker Wasserblicke: Treffpunkt Fähranleger Kabutzenhof oder Schnickmannstraße, 8 km (90 Minuten)
  • Rostocker Stadtleben: Treffpunkt Kröpeliner Tor, 9 km (90 Minuten)
  • Entdeckertour: Treffpunkt individuell, Dauer bis 90 Minuten
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen