zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

02. Dezember 2016 | 21:04 Uhr

Kultur in Rostock : St.-Johannis-Kantorei weiht Chorhaus ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

400 Sänger erhalten für 1,5 Millionen Euro ihren neuen Proberaum am Barnstorfer Wald

Nachdem Bischof Andreas von Maltzahn den Gottesdienst der St.-Johannis-Kirche im Barnstorfer Wald gestern beendet hatte, strömten die zahlreichen Gemeindemitglieder auch schon in Richtung des neuen Chor-Gemeinde-Hauses. Nach neun Monaten Bauzeit weihten sie den Probesaal mit einem Gottesdienst ein. „Für uns ist dies ein besonderer Tag der Freude, denn das Bauvorhaben wurde lange geplant und hat heute seinen feierlichen Abschluss gefunden“, sagte von Maltzahn.

Für ihn sei es von besonderer Bedeutung, dass die insgesamt fünf Chöre mit ihren 400 Sängern nun über angemessene Räume verfügen. Als Teil der größten Kantorei Mecklenburgs prägen sie mit jährlich mehr als 50 Konzerten das musikalische Leben der Hansestadt. Aus eigenem Erleben als damaliger Chorsänger blickte Andreas von Maltzahn auf die früheren, beengten Verhältnisse zurück: „Manchmal, wenn wir mit dem Jugendchor im Gemeindesaal probten, war die Luft zum Schneiden.“ Im Singen und Musizieren sei die Kraft, die Welt reicher und intensiver wahrzunehmen und Gott werde sichtbar wo er besungen werde, erklärte er.

Auch Musikstudentin und Chor-Mitglied Majella Münz freut sich über den neuen Proberaum und lobte den Zusammenhalt der Gemeinde bei der Verwirklichung des Projektes. „Die Kirchenmitglieder sind wie eine große Familie, jeder war aktiv mit Spenden an der Entstehung des Neubaus beteiligt“, sagt sie. Mit weiterer Unterstützung von Firmen und Stiftungen konnten die Gesamtkosten in Höhe von zirka 1,5 Millionen Euro schnell gedeckt werden. Auch Bundespräsident Joachim Gauck zeigte sich mit einem privaten Beitrag von 25 000 Euro großzügig.

„Ich bedanke mich herzlich bei allen Spendern, die dieses Unterfangen unterstützt haben und so das professionelle Musizieren der Chöre sichern“, sagte Gemeindepastor Hans-Christian Roettig. Nun gelte es, das Gemeinde-Chor-Haus mit Leben zu füllen. Neben den Chorproben soll das Gebäude auch für große Gemeindeveranstaltungen zur Verfügung stehen. Private Feierlichkeiten im kirchlichen Umfeld wie Trauungen und Taufen können ebenfalls stattfinden.

Entstanden sind auf gut 420 Quadratmetern ein großer teilbarer Saal, ein Büro für den Gemeindepastor sowie Küche, Garderobe, Toiletten und Lagerräume. Verantwortlich für den Bau ist das Hamburger Architekturbüro Johannsen und Partner. Nun wird ein barrierefreien Gemeindebüros angestrebt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen