zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

01. Juli 2016 | 04:34 Uhr

Museumsdebatte : Societät ist Favorit für Landesmuseum

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kultusminister macht sich vor Ort ein Bild vom Zustand des Gebäudes

Wird aus dem ehemaligen Rostocker Schifffahrtsmuseum das künftige Landes-Archäologiemuseum? Geht es nach Mathias Brodkorb (SPD), stehen die Chancen dafür gut. Der Kultusminister hat sich das Gebäude, aktuell Sitz der Societät, jetzt persönlich angeschaut, um sich einen Eindruck von dessen Zustand zu machen. „Außerdem haben wir ein Unternehmen damit beauftragt, ein unabhängiges Gutachten zu erstellen“, so Brodkorb. Vertreter der Firma Museoconsult seien genau wie Experten vom Landesamt für Denkmalpflege bei seinem Vor-Ort-Besuch dabei gewesen.

Ziel sei es, noch in dieser Legislaturperiode eine Standortentscheidung zu treffen. Neben Rostock sind Schwerin, Greifswald, Stralsund, Neustrelitz, Groß Raden und die Region Tollensetal im Gespräch. „Groß Raden und das Tollensetal fallen etwas aus dem Rahmen, weil es bedeutende archäologische Fundorte sind. Die anderen Standorte sind einfach attraktive und touristisch interessante Städte“, so Brodkorb. Die Hansestadt habe laut Minister allerdings einen entscheidenden Vorteil – und zwar, wenn die Stadt als Eigentümer das Gebäude dem Land kostenfrei zur Verfügung stellt. Schließlich ginge es bei den Plänen für die Neu-Auflage eines solchen Landesmuseums auch immer um die Kosten. Und Roland Methling (parteilos) habe die entsprechende Bereitschaft der Stadt bei der Standort-Diskussion mit eingebracht. Rostocks Oberbürgermeister steht jedenfalls zu seinem Wort. „Wir sind zu jeder Mitarbeit und Anstrengung bereit inklusive der sehr wohlwollenden Prüfung, ob das Gebäude kostenfrei zur Verfügung gestellt werden kann“, so Methling. „Denn das Archäologische Landesmuseum bedeutet Aufwand und Einsatz des Landes für Rostock, dessen Wert und Bedeutung mit Geld allein nicht auszudrücken ist.“

In Zusammenhang mit dem Landesmuseum steht auch eine Personalie der Universität Rostock: Denn der Lehrstuhlinhaber des neuen Studiengangs für Ur- und Frühgeschichte soll gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter des Landesmuseums werden. „Ich nenne noch keinen Namen, aber die Berufungskommission hat ihre Arbeit abgeschlossen“, so Brodkorb. Einen Leiter für das Museum gibt es also. „Die Standortentscheidung liegt nun bei der Landesregierung“, so der Minister.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen