zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. Juli 2016 | 17:57 Uhr

Geschenke : Sie bringt Weihnachten an Bord

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Regina Qualmann von der Seemannsmission verteilt Gaben auf den Schiffen im Überseehafen

„Der Job macht Spaß und außerdem weiß ich ja, worauf ich mich eingelassen habe.“ Regina Qualmann steigt in ihr Auto. Vor ihr liegen acht Stunden harte Arbeit. Acht Stunden, in denen sie zwischen Deutsch, Englisch und Russisch hin und her springt. Acht Stunden, in denen sie versucht, den Seeleuten aus aller Welt ihren Aufenthalt in Rostock zu erleichtern.

Seit zwei Jahren gehört Qualmann zum Team der Seemannsmission. Sie ist die Frau mit den dunklen, wilden Haaren, wie sie die Seemänner nennen – und eine der guten Seelen. Heute liegen in ihrem Kofferraum 20 liebevoll eingepackte Geschenke. „Die bekommt der Kapitän des Frachters ,Cape Kasos’“, erklärt sie. „Die Crew ist an Weihnachten nicht zu Hause.“ In den vergangenen Wochen haben sie und ihre drei Kollegen insgesamt 400 Präsente eingetütet. Maniküre-Sets, Arbeitshandschuhe, dicke Socken, kleine Taschenkalender, Grußkarten, Reisekissen – es seien die Kleinigkeiten, über die sich die Besatzungs-Mitglieder freuen. „Die Seemänner sind das ganze Jahr für uns da. Sie sorgen dafür, dass wir all die Konsumgüter bekommen, die wir so gerne haben möchten“, so Qualmann. „Wer gibt diesen Männern etwas zurück? Wer sagt einfach mal Danke? Weihnachten ist eine gute Gelegenheit dazu“, findet sie.

„Cape Kasos“ lädt in Rostock Getreide für den Iran. In den kommenden Tagen fährt der Frachter weiter nach Saudi Arabien. „Oft wissen die Seemänner nicht, wann sie einen Hafen verlassen und wohin es als nächstes geht. Sie leben in ständiger Ungewissheit“, weiß Qualmann. Umso wichtiger sei es, dass sie in den Häfen Ansprechpartner haben, die ihnen zuhören und helfen. Regina Qualmann betritt die Gangway. Sie wird erwartet. Ob sie Telefonkarten mitgebracht hat, fragt die diensthabende Wache. Eine knappe halbe Stunde bleibt sie an Bord. Der Kapitän ist nicht da. Sie trifft einen der Offiziere, überreicht die Geschenke, verkauft und installiert Telefonkarten, fragt, wie es der Besatzung geht. „Wir säen, was wir ernten. Ich bin immer freundlich und hilfsbereit. Dafür werde ich mit glücklichen Gesichtern belohnt. Was gibt es Schöneres?“, fragt Qualmann.

Die Geschenke soll die Besatzung an Heiligabend auspacken. „Wir versorgen die Schiffe seit 23 Jahren mit Präsenten“, sagt Seemannsdiakon Folkert Janssen. „Es ist erstaunlich, welche Freude man Menschen mit diesen symbolischen Weihnachtsgeschenken machen kann.“ Von den 400 gepackten Paketen werden 100 für den Heiligen Abend zurückgehalten. „Vormittags sind wir auf den Schiffen unterwegs. 18 Uhr öffnet unser Club, eine Stunde später beginnt die Andacht. Es gibt einen Christbaum mit echten Kerzen, alles ist weihnachtlich geschmückt“, so Janssen. „Nach der Andacht werden Päckchen verteilt. Die Seemänner können ins Internet gehen und via Skype Grüße nach Hause senden.“ Wie wichtig es ist, dass gerade an Weihnachten an einen gedacht wird, weiß Janssen aus eigener Erfahrung: „Ich bin auch mal zur See gefahren. Ein Weihnachten habe ich in Neuseeland verbracht. Ich wusste, dass ein Paket aus der Heimat ankommen sollte. Doch am 23. Dezember war noch immer nichts da“, erinnert er sich. „An Heiligabend ging die gesamte Crew in die Messe und unser Kapitän hat die Geschenke verteilt. Da war das Präsent aus der Heimat. Doch es gab noch mehr: Die Päckchen von der Seemannsmission. So wurden auch die bedacht, an die sonst niemand gedacht hat“, erzählt er weiter.

Bis 22 Uhr ist der Seemannsclub täglich besetzt – egal ob ein Feiertag im Kalender steht oder nicht. Pausen gibt es keine. „Und das ist okay. Wir wissen, für wen wir unsere Arbeit machen“, betont Regina Qualmann.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Dez.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen