zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

08. Dezember 2016 | 05:05 Uhr

Warnemünde : Segeln für den Teamgeist

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Beim Hanse-Aerospace-Sailing-Cup in Warnemünde zieht es ab heute Luftfahrer auf das Meer

Die Crew der „Skalli“ fiebert dem Hanse-Aerospace-Sailing-Cup bereits entgegen. „In diesem Jahr haben wir ein gutes Charterboot gelost“, freut sich Segelexperte Klaus Möller aus Warnemünde. Er ist als Leihskipper an Bord, im vergangenen Jahr war er für und mit der Firma Marinesoft am Start.

Mehr als 150 Vertreter von Luftfahrtunternehmen aus Deutschland treffen sich bis zum 9. Oktober zum alljährlichen Hanse-Aerospace-Sailing. In diesem Jahr gehen ab heute 16 Teams von ebenso vielen Luftfahrtunternehmen an den Start.

„Den Zusammenhalt der kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Luftfahrt zu stärken, ist ein wesentliches Anliegen von Hanse-Aerospace“, sagt Alkiviadis Thomas, erster Vorsitzender von Hanse-Aerospace. „Gemeinsam ein Segelboot mit guter Geschwindigkeit und Augenmaß auf den richtigen Kurs zu bringen, anzupacken und am Ende unversehrt ans Ziel zu kommen, ist eine gute Übung, um diesen Zusammenhalt zu stärken.“ Deswegen freue er sich, dass sich wieder so viele segelbegeisterte Luft- und Raumfahrer zusammenfinden. Der in Hamburg ansässige Luftfahrtverband organisiert die Veranstaltung zum siebten Mal. Das spannende und überaus attraktive Segelrevier vor Warnemünde biete für eine solche Regatta den perfekten Rahmen.

Um den sportlichen Wettkampf geht es tagsüber, abends bei den Netzwerkveranstaltungen werden über die eigene Crew hinaus geschäftliche Kontakte geknüpft. Der Verein Hanse-Aerospace ist ein Verband, in dem sich mehr als 160 kleine und mittelständische Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt zusammengeschlossen haben. Zu den Mitgliedern gehören Hersteller, Entwicklungs- und Wartungsbetriebe sowie luft- und raumfahrtorientierte Personal- und Ingenieurdienstleister und Berater.

Mit Leihskipper Klaus Möller hat die „Skalli“-Crew einen gestandenen Segler an Bord. Er segelt seit dem zehnten Lebensjahr und war nachweislich der erste Optisegler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen