zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 13:46 Uhr

Warnemünde : Seenotretter sind die Engel der Ostsee

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

52 Einsätze im Jahr 2015 / Station am Leuchtturm 1 feiert 2016 150. Jubiläum

Sie gehören zum Seebad wie die Möwen und der Strand: Die Männer des Seenotkreuzers „Arkona“. Sie sind die Engel der Ostsee, denn sie fahren immer raus, wenn andere nicht mehr allein zurückkehren können oder in Gefahr geraten sind. Allein im vergangenen Jahr hatten die Männer um Vormann Karsten Waßner 52 Einsätze. Und es gab ein trauriges Kapitel in der Bilanz: „Am Wochenende um den 5. September hat es bei verschiedenen Unglücksfällen fünf Tote gegeben“, sagt Waßner. Dass es oft auch gut geht, zeigt dieser Fall: In der Geschichte der Seenotretter sind vor etwa 20 Jahren vier Leute gerettet worden, deren geliehenes Boot Leck geschlagen ist. „Der Mann kommt jedes Jahr aus Dankbarkeit mit Kaffee und Kuchen“, sagt Waßner.

Inzwischen ist auch die medizinische Ausrüstung an Bord verbessert: Mithilfe der Telemetrie sind die Seenotretter mit dem Unfallkrankenhaus Berlin verbunden, sodass ein Notarzt die Besatzung per Videokonferenz bei der Erstbehandlung unterstützen kann. Zu ausgewählten Terminen lädt die Besatzung zum Open Ship ein. Nach Anmeldung ist das mittwochs möglich.

Im April kommt die „Arkona“ wieder turnusmäßig in die Werft, wo regelmäßige Wartungsarbeiten anliegen. Apropos anliegen: „In diesem Jahr liegt das 150. Jubiläum der Lotsenstation in Warnemünde an, wo Stephan Jantzen gewirkt und gelebt hat und in dem heute das Informationszentrum seinen Sitz hat“, sagt Jörg Westphal, Leiter vom Infozentrum Am Leuchtturm 1. Denkbar wäre im Sommer eine Ausstellung im alten Rettungsschuppen. Dafür und für andere Bereiche werden ehrenamtlich Tätige gesucht.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2016 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen