zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

10. Dezember 2016 | 05:55 Uhr

Kita-Projekt : Sanitzer Löschzwerge im Einsatz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Einmaliges Projekt in MV führt Kinder bereits ab der Kita spielerisch an das Thema Brandschutzerziehung und Feuerwehr heran

„Wasser marsch“, rufen die 18 Vorschüler der Sanitzer Kita Siebenbuche lautstark im Chor. Ihr Auftrag: die Dosenpyramide im Kitahof löschen. Denn Ben, Nils, Lara, Julian, Jonas, Demian, Leonard, Raphael, Connor, Jonas, Amelie, Mia, Tony, Hannah, Anton, Malte, Finn und Max sind echte Löschzwerge. Jeden Freitag lernen die Jungen und Mädchen spielerisch die Grundregeln des Brandschutzes von der pädagogischen Leiterin Simone Horn kennen, die auch in der örtlichen Feuerwehr aktiv ist.

„Seit 2009 können Kinder ab sechs Jahren bei der Feuerwehr aufgenommen werden. Ich hatte dann 2010 die Idee, warum man die Kinder nicht bereits in der Kita auf die Jugendfeuerwehr vorbereiten sollte“, erzählt Horn. Und seitdem gibt es die Löschzwerge in Sanitz – ein Projekt das so einmalig in MV ist. Mittlerweile 64 Kinder ab vier Jahren lernen in vier Gruppen – von der Vorschule über die erste bis zur zweiten Klasse – einmal pro Woche, wie sie sich bei Feuer richtig zu verhalten haben, wie sie einen Notruf absetzen können, wie die Löschwasserversorgung funktioniert, Erste Hilfe oder welche Aufgaben die einzelnen Trupps bei der Feuerwehr haben. Und mit dem Beginn des neuen Schuljahres sind wieder neue Kinder zu den Löschzwergen hinzugestoßen. „Die Kleinen können es kaum erwarten, bei uns mitzumachen“, sagt die pädagogische Leiterin.

Die Nachwuchstalente, die an diesem Tag ihr bereits erlerntes Wissen beim Aufbau einer Löschversorgung unter Beweis stellen müssen, sind bereits kleine Profis. Wie die Großen legen sie ihre Ausrüstung an. „Wir haben eigene T-Shirts für die Kinder, die als Schutzkleidung dienen, sowie Gummistiefel, Handschuhe und Helme“, sagt Simone Horn. Und auch die passenden Schläuche und Spritzrohre haben die Knirpse schnell zusammengesammelt, ehe es eingeteilt in Gruppen raus zur Übung geht. „Die Ausrüstung haben wir nach und nach angeschafft. Auch Dank der Unterstützung durch Sponsoren“, erklärt Horn.

Das Projekt dient aber nicht nur der frühzeitigen Brandschutzerziehung, sondern auch der Nachwuchsgewinnung für die Feuerwehr. „Viele Kinder sind mit sechs Jahren meist schon in einem Verein. Und durch die Löschzwerge begeistern wir sie schon früh dafür“, weiß die Leiterin der Gruppe. So wie Tony, der später einmal Feuerwehrmann werden möchte und am liebsten mit dem Strahlrohr löscht.

An diesem Tag haben er und seine Kameraden keine Probleme damit, die Schläuche richtig zusammenzustecken und sich zum Löschangriff richtig aufzustellen. Allein die Wasserpumpe macht den kleinen Feuerwehrjungen und -mädchen einen Strich durch die Rechnung.

Aber auch hier wissen sich die Kleinen zu helfen. „Na, wie hat man das Wasser denn früher transportiert“, fragt Horn. „Mit einer Eimerkette“, rufen die Löschzwerge und stellen sich in einer Reihe auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen