zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. Januar 2017 | 08:55 Uhr

Weihnachtsmarkt : Rostock läutet die Adventszeit ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Weihnachtsmann und Märchentante eröffnen den Budenzauber 2016. Erneut mehr als eine Million Besucher erwartet.

Der Duft von Glühwein und frischem Lebkuchen weht unverkennbar über den Neuen Markt, auf der Bühne ziehen Märchenfiguren vor allem die kleinen Gäste in ihren Bann und auf der Meile an der Fischerbastion kommen die Actionfreunde voll und ganz auf ihre Kosten: Traditionell haben der Weihnachtsmann und die Märchentante gestern Nachmittag den Rostocker Weihnachtsmarkt eingeläutet. Noch bis zum 22. Dezember laden mehr als 250 Schausteller aus Deutschland, den Niederlanden, Finnland, Polen und Litauen auf den größten Markt seiner Art in Norddeutschland ein.

Bis dahin rechnen die Organisatoren mit mehr als einer Million Besucher in der Hansestadt. „Der Weihnachtsmarkt ist eine Institution, die nicht mehr aus Rostock wegzudenken ist“, so Finanzsenator Chris Müller (SPD) bei der gestrigen Eröffnung. Hier gaben die Märchentante und der Weihnachtsmann zunächst gemeinsam mit Kindern einige Lieder zum Besten, ehe sie sich gemeinsam aufmachten, nach und nach die Lichter auf dem Neuen Markt, in der Langen und Breiten Straße sowie auf der Fischerbastion anzuzünden.

Wie in den Vorjahren ist jeden Mittwoch Familientag auf dem Weihnachtmarkt. Hier gibt es Vergünstigungen bei zahlreichen Fahrgeschäften und Gastronomieanbietern. Anlaufpunkt für die Kleinen ist zudem die Bühne auf dem Neuen Markt, die mit Weihnachtsmannsprechstunden, Märchenaufführungen und dem Wunschzettelbriefkasten aufwartet. Livemusik gibt es auf dem Historischen Weihnachtsmarkt auf dem Klosterhof sowie im Sternenzelt.

Die Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Freitag und Sonnabend 10 bis 21 Uhr, Sonntag 11 bis 20 Uhr

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen