zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

03. Dezember 2016 | 20:49 Uhr

Rostocker Weihnachtsmarkt : Riesenrad und Glühweinpyramide

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die ersten Schausteller bereiten sich in der Innenstadt auf den größten Weihnachtsmarkt in ganz Norddeutschland vor

Die ersten Glühwein-Tassen gehen bereits bei André Levetzow über die Theke. Das Alpenglüh’n am Kröpeliner Tor ist schon bereit für den Rocktocker Weihnachtsmarkt, der vom 21. November bis 22. Dezember wieder rund eine Million Besucher in die Innenstadt locken wird. „Wir verkaufen schon seit Ende Oktober“, sagt Levetzow. Genau genommen gehört das Alpenglüh’n nämlich nicht zum Weihnachtsmarkt, sondern zum Kröpeliner-Tor-Center (KTC) und ist nicht wie die anderen Schausteller an die Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes gebunden.

Seit dieser Woche kann Levetzow aus seiner Almhütte beobachten, wie die Bebauung um ihn herum zunehmend dichter wird. Die ersten Schausteller haben mit dem Aufbau begonnen: Rund ums Kröpeliner Tor, am Universitätsplatz und am Neuen Markt wird fleißig gewerkelt. Vor dem Rathaus zeugen Riesenrad und Glühweinpyramide davon, dass die Weihnachtszeit vor der Tür steht.

Henry Jacob ist mit seiner Glühweinpyramide aus der Nähe von Magdeburg in die Hansestadt gekommen. 20 Meter wird sie hoch sein, wenn der Aufbau abgeschlossen ist. Bis vergangenes Jahr stand Jacob damit sogar im Guiness-Buch der Rekorde. Er freut sich auf die kommenden Wochen an der Ostsee. „Rostock hat wirklich einen interessanten Weihnachtsmarkt. Es ist eine spannende Mischung aus Fahrgeschäften, traditionellen Läden und Leckereien“, sagt der 49-Jährige Schausteller.

Das finden auch Susanne und Klaus-Dieter Brose, die jedes Jahr einmal aus Ribnitz-Damgarten zum größten Weihnachtsmarkt in Norddeutschland fahren. „Einmal über die Bummelmeile schlendern und Kartoffelpuffer mit Apfelmus – das muss sein.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen