zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

06. Dezember 2016 | 15:03 Uhr

Krücken-Angriff in Rostock : Rentner prügelt mit Gehhilfe auf Radfahrerin ein

vom

Ein 81-Jähriger verletzt eine junge Frau am Hinterkopf und Rücken.

Einen solchen Einsatz ist selbst für die Polizei alles andere als alltägliche Routine. Ein 81-jähriger gehbehinderter Rentner ist am Montag Vormittag in der Rostocker Östlichen Altstadt mit einer jungen Fahrradfahrerin derart in Streit geraten, dass er sich zu einer gefährlichen Körperverletzung hinreißen ließ. Der Senior verprügelte die Frau mit einer Krücke. Zu dem ungewöhnlichen Vorfall kam es nach Angaben der Polizei gegen 11.15 Uhr in der Molkenstraße. Wie es weiter hieß, war die 30 Jahre alte Fahrradfahrerin von der Grubenstraße in die Molkenstraße abgebogen und auf dem Fußweg weitergefahren. Ihr entgegen kam der 81-Jährige. "Der Mann ist schwer krank und auf Gehhilfen angewiesen, was diesen Angriff aber noch lange nicht rechtfertig", sagte ein Polizist an der Einsatzstelle. Die 30-jährige Radfahrerin, so schilderten die Beamten, stieg kurz vor dem Vorbeifahren am Rentner von ihrem Fahrrad ab, um eine mögliche Gefährdung zu verhindern. Trotzdem fühlte sich der Rentner derart von der Frau gestört, dass er mit einer Krücke ausholte und von oben nach unten auf die Radfahrerin einprügelte. Die 30-Jährige stürzte zu Boden. "Sie hatte starke Schmerzen und konnte sich nicht mehr bewegen", teilten die Beamten mit. Die Polizisten forderten einen Rettungswagen zur Behandlung der Verletzten an. Die 30-Jährige erlitt bei dem Krücken-Angriff Verletzungen am Hinterkopf, Rücken und an der Hals-Wirbelsäule. Sie kam umgehend in ein Krankenhaus. Eine Röntgen-Untersuchung soll nun Klarheit über die genaue Art und Schwere der Verletzung geben. Die Polizei hat Ermittlungen gegen den 81-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Ein Paketbote hatte zudem den Vorfall beobachtet.
 

zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2016 | 13:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen